Wie leistet ihr im Kiga naturwissenschaftliche Bildung?

Alles rund um den Kindergarten/die Kindertagesstätte

Moderator: Team

Re: Wie leistet ihr im Kiga naturwissenschaftliche Bildung?

Beitragvon Alread » 08.05.2014 13:16

Hallo. Bei uns in der Kita wird viel mit Holz gebastelt und gearbeitet. Eine Art Schulgarten wird einmal in der Woche angeboten, von der Bodenbestellung bis hin zur Ernte, wenn es soweit ist und die Kinder dürfen sich auch schmutzig machen, was ihnen am meisten gefällt. Gerade Stadtkinder lernen so, wo ihr Gemüse auf dem Teller eigentlich herkommt.
Alread
 
Beiträge: 18
Registriert: 29.04.2014 17:49

Re: Wie leistet ihr im Kiga naturwissenschaftliche Bildung?

Beitragvon bea » 06.07.2015 19:48

wir haben auch solche Forschungstage. Die Kinder sind schon sehr aufgeweckt und interessieren sich für vieles
bea
 
Beiträge: 13
Registriert: 29.06.2015 20:08

Re: Wie leistet ihr im Kiga naturwissenschaftliche Bildung?

Beitragvon amaria » 01.12.2015 11:14

Hallo!

Gut fände ich es, wenn in Kitas mal eine LKW-Ladung Mutterboden abgekippt würde. Lebendige Erde bietet Kindern mehr Anreize, etwas zu erkunden als dies im Sand möglich ist. (Der Mutterboden könnte später zur Anlegung von Beeten genutzt werden.)

Sofern Kindergärten ein schönes Außengelände haben, sieht man Kinder nicht selten hingebungsvoll Insekten, Schnecken und Würmer beobachten und wenn der Garten groß genug ist, schafft es auch schon mal ein Kind, für kurze Zeit allein etwas zu erforschen. Zuletzt habe ich in einem Kindergarten vertretungsweise gearbeitet,in dem sogar zwei Eichhörnchen ab und zu auftauchen und ich finde eine naturnahe Umgebung für Kinder anregender und bildender als die diversen "Piff-puff-paff-Experimente", mit denen Erzieherinnen nicht selten eine Vorführung bieten, die Kinder staunen lässt und auf manipulierende Weise Interessen der Kinder weckt.

Obwohl ich sehr dafür bin, dass Kinder viel lernen können, kommt mir das Gerede über die naturwissenschaftliche Frühförderung schon fast zu den Ohren raus.

"Dort können die Kinder künftig jeden Mittwochvormittag mit Magneten, Mikroskopen und Reagenzgläsern experimentieren - und dabei sogar kleine Laborkittel tragen. Sie dürfen ihrem Forscherdrang freien Lauf lassen, hin und wieder geben die Erzieherinnen Anna Vassallo und Isabell Gose auch bestimmte Themengebiete vor."
http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Fall ... arien-Kita

So möchte ich nicht arbeiten wollen. Anstelle putziger "Laborkittel" können die Kinder ruhig alte Hemden oder Blusen der Eltern auftragen. Auf der didacta habe ich schon Gummihandschuhe für Kinder gesehen und nur gedacht, wozu diese Ressourcenverschwendung gut sein soll? Chemikalien, die so schädlich sind, dass sie den Einsatz von Gummihandschuhen zwingend erforderlich machen, setzt man im Kindergarten doch sowieso nicht ein. Und gerade motorisch ungeschickte Kinder werden durch Gummihandschuhe eher weniger Gefühl in den Händen spüren.

Meine Hauptkritik: Zu viel Schaumschlägerei um die frühkindliche Bildung, und das auch noch angesichts zu großer Gruppen, die noch dazu immer wieder unter Personalmangel zu betreuen sind. Was bringt es, ein Forscherlabor zu haben und leider keine Zeit mit den Kindern so oft zu kochen und zu backen, wie die Kinder es möchten? Lässt man sie bei lebenspraktischen Angeboten aktiv sein, findet immer wieder auch naturwissenschaftliche Förderung im weitesten Sinne statt.

Freundliche Grüße

amaria
amaria
 
Beiträge: 101
Registriert: 28.12.2013 16:26

Re: Wie leistet ihr im Kiga naturwissenschaftliche Bildung?

Beitragvon emilia » 03.02.2016 16:28

Bei uns wird auch viel gebastelt aber wir machen sowas auch mal nebenbei. Im Winter beispielsweise mal etwas Wasser nach draußen stellen und dann die Aggregatzustände erklären zum Beispiel.
Es ist so flauschig! :D
emilia
 
Beiträge: 10
Registriert: 10.12.2015 10:29
Wohnort: Lahr

Vorherige

Zurück zu Kiga/Kita

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste