Plastik-oder Porzellangeschirr in der Krippe

Alles rund um den Kindergarten/die Kindertagesstätte

Moderator: Team

Plastik-oder Porzellangeschirr in der Krippe

Beitragvon kati » 02.08.2009 16:38

Hallo zusammen!

Hab mal eine Frage. Hab jetzt in einer neuen Kinderkrippe angefangen und die Kinder dort essen ihr Mittagessen aus Plastiktellern. Aus meiner alten Krippe kenne ich nur Porzellangeschirr. Ist doch auch hygienischer oder?! Wie läuft das bei euch?

Liebe Grüße
Kati
kati
 
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.2009 19:06

Beitragvon Chyna » 03.08.2009 23:20

mit krippe kenn ich mich jetzt nicht aus, aber bisher ist mir meist nur arcopal untergekommen.. höchstens für den außenbereich oder für ausflüge und co. gabs plastikbecher...
Chyna
 
Beiträge: 109
Registriert: 20.08.2006 21:50
Wohnort: genau zwischen KA und S

Beitragvon Fleur » 15.10.2009 07:22

Ich denke das ist vielleicht auch eine Sache des Etats oder? Wenn ich daran denke, wieviel Arcopal in meiner Kindergartengrupppe im Jahr geschrottet wurde, bin ich doch ganz froh, das ich in der Krippe jetzt Plastik habe.
Ich muss nämlich um jede Neuanschaffung kämpfen.
Fleur
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.11.2007 01:22
Wohnort: Niedersachsen bei Bremen

Beitragvon justine » 21.10.2009 13:53

Aus einer päd. Sichtweise wäre ich immer gegen Plastik - viel zu leicht.
Da fliegt schnell mal etwas zu Boden (etc.) und die Kinder erleben sich damit dann als weniger kompetent. Außerdem gehört es zum Leben, wenn mal etwas zu Bruch geht... - auch eine Lernerfahrung.
Liebe Grüße,
Justine
Bild
justine
 
Beiträge: 164
Registriert: 12.09.2004 17:17
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Fleur » 16.02.2010 21:28

Da ich jetzt seit einem Jahr in der Krippe arbeite, wollte ich noch mal meinen aktuellen Senf dazu geben.

Meinen ganz Kleinen, die gerade anfangen selbstständig zu essen, essen aus Plastikschüsseln, weil jeden Tag mindestens einmal die Schale pro Kind herunter fällt und in der Küche Fliesenboden ist.
Das ließe der Etat nicht zu, ständig neues Geschirr zu kaufen, egal wie günstig es ist.
Die Kleinen, die schon koordinierter sind, essen von Porzellantellern. Und wenn dann mal was kaputt geht- dann ist es eben so.
Fleur
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.11.2007 01:22
Wohnort: Niedersachsen bei Bremen

Beitragvon eon_tobias » 17.02.2010 16:41

hi!
ich gehe mit justine konform, aus pädagogischer sicht empfinde ich es auch als sinnvoll porzelangeschirr zu nutzen.
außerdem: auch die großen wollen zuhause doch nicht vom plastik mapfen.
dennoch haben wir in der einrichtung auch plastikbecher. allerdings haben wir die auch täglich mit dabei auf unserer reise im waldkindergarten und beim camping nutzen auch die großen gerne diese unkaputtbaren platzsparend stapelbaren becher...

du siehst obwohl aus pädagogischer sicht ein ganz klarer konsens vorhanden ist, kommt es auch immer etwas auf die situation an. schließlich muss auch der rahmen dies zulassen.

lg
tobias
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon justine » 20.02.2010 00:14

Fleur hat geschrieben:Meinen ganz Kleinen, die gerade anfangen selbstständig zu essen, essen aus Plastikschüsseln, weil jeden Tag mindestens einmal die Schale pro Kind herunter fällt und in der Küche Fliesenboden ist.
Das ließe der Etat nicht zu, ständig neues Geschirr zu kaufen, egal wie günstig es ist.

In den letzten fünf Monaten ist bei uns in der KRIPPE (!) eine Schüssel kaputt gegangen - weil eine Erzieherin die aus Versehen runtergeworfen hat.

Deine Quote kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.. Wundert mich doch sehr.


Anmerkung zu meinem Beitrag: Je jünger die Kinder, desto wichtiger ist der Faktor, dass die Sachen möglichst "schwer" sind. Wenn die Kinder in den Kindergarten gehen, können sie beispielsweise ihre Kraft schon wieder etwas besser einschätzen. Hortkinder haben damit schon fast gar keine Probleme mehr.
Aber gerade die "ganz Kleinen" bräuchten - wenn möglich - passendes Ess- und Trinkzugehör (-vom Becher bis zum Teller).
Liebe Grüße,
Justine
Bild
justine
 
Beiträge: 164
Registriert: 12.09.2004 17:17
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Fleur » 20.02.2010 20:32

Die ganz Kleinen, das sind für mich die Kinder, die gerade selbstständig sitzen und anfangen alleine zu essen, trinken noch aus ihren Trinkbechern und Flaschen, die sie von zu Hause mitbringen. Als Geschirr haben sie Plastikgeschirr, denn pro Mahlzeit fällt bestimmt pro Kind einmal etwas herunter. Meistens, weil sie es sich selbst aus dem Schrank holen und auch selbst in die Spülmaschine räumen.
Und wie ich oben schon geschrieben habe, essen wir in einem Raum mit Steinfliesen. Da geht auch Arcopal sofort kaputt und Plastik hält so ca. anderthalb Jahre, bis es von der Spülmaschine spröde geworden ist und zerbricht.

Die älteren Kinder, je nach Entwicklungsstand ab ca. knapp 2 Jahre, essen dann von Porzellangeschirr, das ist günstiger als Arcopal und beides zerbricht gleich schnell auf unserem Boden.

Das ist ja schön für Euch, wenn bei Euch das Geschirr länger hält, aber bei uns ist es nicht so. Unsere Quote sah so aus, als wir noch in einem Raum mit LInolium gegessen haben.
Fleur
 
Beiträge: 152
Registriert: 10.11.2007 01:22
Wohnort: Niedersachsen bei Bremen

Beitragvon justine » 21.02.2010 18:49

Du musst dich nicht rechtfertigen. 8)

Dennoch essen bei uns eben auch die einjährigen Kindern schon von Porzellangeschirr und (erstaunlicherweise?) nichts geht zu Bruch.
Und wenn doch, haben die Kinder auch gleich etwas über das Material gelernt. *peif*
Liebe Grüße,
Justine
Bild
justine
 
Beiträge: 164
Registriert: 12.09.2004 17:17
Wohnort: Frankfurt/Main


Zurück zu Kiga/Kita

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste