Verschiedene Fragen

Alles rund um den Kindergarten/die Kindertagesstätte

Moderator: Team

Verschiedene Fragen

Beitragvon Lilly » 15.01.2010 01:24

Ich bin Praktikantin im ersten Lehrjahr und habe ein paar Fragen, die mich nach Beobachtungen in meiner Kita beschäftigen.

Oft habe ich den Eindruck, dass der Willen der Kinder gebrochen werden soll. Sie sollen z.b. gleich beim ersten Mal hören...auch die unter 2-jährigen.
Kleidung wird so angezogen, wie es die Erzieherin will, egal ob das Kind früh anders angezogen kam oder sich anders anziehen möchte (Bsp. Pullover unter Kleid, statt darüber) und dann kommen Kommentare wie "...seit wann zieht man sich denn so an..."
Beim Frühstück wird so lange sitzen geblieben, wie die Erzieherinnen das wollen, egal ob die Kinder längst fertigt sind mit essen. Sie dürfen auch oft nicht reden, oder sollen sehr leise reden, obwohl die Erzieherinnen doppelt so laut sind wie alle Kinder zusammen.

Es stört mich enorm, dass insbesondere 2 Erzieherinnen von den Kindern Dinge verlangen und sie auch ausschimpfen, wenn sie diese nicht befolgen, obwohl sie sich selber nicht daran halten (Bsp. nicht mit Schuhen über die Schlafmatten laufen, Sicherheitsriegel zumachen...damit die Kleinen nicht die Treppe runterfallen)

Auch sind die Erzieherinnen oft sehr laut während der Schlafenszeit, sodass die Kinder nicht einschlafen können. Wenn ein Kind dann aber die Augen nicht zu hat, oder ruschelt, wird es ausgeschimpft.
Die Schlafenszeit ist allgemein ein Problem.
Die Kinder sollen für mind. 1h 45min ruhen, müssen die Augen geschlossen halten und dürfen nicht ruscheln. Für mein Empfinden eine Quälerei, da viele Kinder einfach gar nicht müde sind.

Überhaupt ist insbesondere eine Erzieherin sehr rücksichtslos und grob gegenüber den Kindern.

Bsp.
-Kind versucht schwere Matte in Schrank zu bugsieren...Erzieherin drängelt sich durch, Matte fällt runter.
-Kind möchte dreckiges Geschirr wegbringen...Erzieherin rückt keinen Milimeter weg, Kind muss deswegen um 3 Tische laufen um an den Korb zu gelangen.
-Sie soll einem Kind, welches am Kopf verletzt ist und deswegen einen Verband trägt, die Mütze aufzusetzen...macht es aber so grob, dass Kind laut "Au" schreit...sie war schon öfters beim anziehen so grob zu Kindern.
-Ein anderes Kind hat sie so dolle am Arm gezogen, dass es geweint hat. Diesem Kind hat sie u.a. beim Mittagsschlaf auch schon so lange den Toilettengang verweigert, bis es angefangen hat zu weinen. Daraufhin hat sie ihn am Arm hochgezerrt und mit ihm sehr aggressiv geschimpft.
(Dieses Kind hat zur Schlafenszeit "Ticks" wie exessiv am Geschlechtsteil spielen, räuspern oder schniefen. Diese aber nur wenn die Erzieherinnen im Zimmer sind, wenn ich Schlafwache habe macht er es nicht mehr.)

Desweiteren hält sie sich auch nicht an allgemeingültige Regeln wie z.b. nicht mit Straßenschuhen in das Gruppenzimmer laufen...hat sie schonmal einer Mutter vorgehalten. Sie macht das jeden Tag, die anderen Erzieherinnen sagen dazu aber nichts.

Auch habe ich sie bisher noch nicht ein einziges mal gesehen, wie sie mit einem Kind spielt oder sich intensiv beschäftigt.

Es sind sehr viele Dinge, die ich aus meinem Empfinden nicht für richtig empfinde...auch wenn das vielleicht Kleinigkeiten sind.
Aber ich denke, dass ein Kind sich so nicht wirklich frei entwickeln kann.

Die Erzieherinnen begründen ihr Verhalten oft damit, dass die Kinder einfach hören müssen, weil es sonst in der Gruppe nicht funktionieren kann.

Ich bin mit einer Erzieherin wegen ihres rücksichtslosen und respektlosen Verhaltens (auch mir gegenüber) schon aneinandergeraten, was mit einem Gespräch bei der Kitaleiterin geendet hat, die aber voll hinter ihrer Mitarbeiterin stand und meinte ich würde mich nicht korrekt verhalten.

Mir gehen viele der oben genannten Dinge ans Gemüt und ich würde gerne wissen, ob ich vielleicht eine falsche Sicht habe, oder ob das wirklich nicht richtig ist, wie gehandelt wird.
Lilly
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.02.2009 00:07

Beitragvon claudia » 16.01.2010 20:24

Hallo Lilly

Ich krieg das kalte Grausen, wenn ich das lese. In meinen Augen machen sich die Erzieherinnen schon strafbar mit ihrem unmöglichen Verhalten.
Konfrontiere das Team doch mal mit dem Gesetz:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 1631 Abs.2
"Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig."


Du kannst ja mal fragen, was sie darunter verstehen und deine Beweggründe noch mal vortragen.

Du kannst dich auch hier mal umschauen: http://www.prof-kurt-singer.de/

Es geht zwar um den Bereich Schule, man kann das aber durchaus auch auf Erzieherverhalten übertragen. Die Beiträge könnten deine Argumente unterstützen.
Nimm dir kein Beispiel an diesen Kolleginnen.
lieben gruß claudia

_______________________________________
pädagogenzeigefingerspitzengefühl.
dr. phil. manfred hinrich

der eine hat eine falsche rechtschreibung und der andere eine rechte falschschreibung.
georg christoph lichtenberg
claudia
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
 
Beiträge: 272
Registriert: 03.05.2003 14:20

Beitragvon PanTau » 17.01.2010 11:26

Hallo Lilly,

ist zwar schon viele Jahre her das ich mal Praktikant in einer Kindereinrichtungen bzw. Kinderheim war. Trotzdem einige Anmerkungen dazu von mir. Das Thema Anziehen, Leise sein, lange sitzen bleiben bei Essen u.a. sind Dinge die ich damals auch kennengelernt habe und mir nicht sonderlich geschmeckt haben. So allgemein wurde gesagt mit Kindern diskutiert man nicht, weil es keine Erwachsenen sind. Im Heim empfand ich das noch schlimmer. Die Kinder seien ja vorgeschädigt. Regeln über Regeln. Daher wohl auch der Begriff Regelpädagogik - denke ich manchmal. Anderseits, ist der Betreuungsschlüssel eine Katastrophe. Ich bewundere jede Erzieherin die ihre Arbeit gut meistert. Du kennst ja die Lerntheorien, gilt auch für Erwachsene. Tja und richtig streng sein, schon sind die Kinder ruhig und machen keine "Probleme", Vorgesetzte loben vielleicht auch noch. Eltern merkens nicht, weil sie selbst viele Sorgen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten haben. Offenbar haben die Erzieherinnen die du erlebt hast, gelernt so am einfachsten für sich mit den Kindern umzugehen.
Nun ist es als Praktiantin schwer dagegen vorzugehen.
Manche Einrichtungen fragen gern was auffällt positiv oder negativ, um so gegen Betriebsblindheit vorzugehen.
Schade das die Leiterin nicht auf dich gehört hat. Du hast aber voll recht, wenn du sagst auch die Erzieherinnen müssen sich an die gleichen Regeln wie die Kinder halten. Vorbild sein, ist ganz persönlich für mich noch wichtiger was Kinder lernen als einfach nur durch Spiel, womit ich oft genug angeeckt bin. Doch was die Kinder dieser Einrichtung dort an Vorbild mitnehmen sollen... Braucht man sich über nichts mehr wundern.
Eines noch zum Mittagsschlaf. Ich habe schon viele Jahre nicht gehört, dieser müßte unbedingt abgehalten werden von Kindern. Wer möchte kann das und die meisten Kinder nehmen es sicher war. Die anderen beschäftigen sich leise aus Rücksicht auf die Schlafenden, in einen anderen Raum. So habe ich das kennengelernt und es hat gut funktioniert.
PanTau
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.12.2009 08:51
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon claudia » 18.01.2010 07:54

Morgen


Die Arbeitsbedingungen sind zwar nicht die Besten, entschuldigen aber solch ein krasses Verhalten nicht. Das muss nicht sein.
Da sind ja schon sadistische Züge dabei. So jemand sollte den Beruf wechseln. Solange alle en Deckmantel des Schweigens drüber decken und wegsehen, kann man natürlich nichts ändern.
lieben gruß claudia

_______________________________________
pädagogenzeigefingerspitzengefühl.
dr. phil. manfred hinrich

der eine hat eine falsche rechtschreibung und der andere eine rechte falschschreibung.
georg christoph lichtenberg
claudia
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
 
Beiträge: 272
Registriert: 03.05.2003 14:20

Beitragvon Lilly » 19.01.2010 00:43

Danke für die Antworten.
Es tut gut zu lesen, dass ich mit meinem Empfinden wohl schon ganz richtig lag.

@claudia...

Nachfragen bringt leider nicht viel, da dies oft nicht ernst genommen und mir erst auf nochmaliges Nachfragen geantwortet wird. Da bekomme ich allerdings meist...für mich...nicht nachvollziehbare Antworten.

Bsp.
Heute bei der Mittagsruhe wurde ein Kind (6J.) als Strafe für angebliches Nicht-Still-Liegenbleiben (von der einen...oben beschriebenen Erzieherin) zum schlafen in einen Nachbarraum gebracht, wo die Babys schlafen.
Das Kind hat gweint und daraufhin wurde es noch angeherrscht, es solle still sein und wehe es würde die anderen Kinder mit seinem Weinen wach machen.

Auf mein Nachfragen, warum es jetzt dort schlafen soll, grinste die Erzieherin.
Ich also nachgehakt und gemeint, dass es schön wäre, wenn sie mir das erklären könne. Nachdem die Erzieherin weiter grinste, drehte ich mich zu meiner Mentorin um und habe gesagt, dass ich es gerne wissen möchte, weil ich nicht verstehe, warum das mit dem Kind gemacht wurde. Sie schaute mich noch nicht einmal an und meinte, dass sie nichts mitbekommen hätte...und dabei machte sie durch ihre Gestik deutlich, dass sie damit nichts zu tun hat.

Nach einer kurzen Pause meinte die Erzieherin, dass das Kind nicht still gelegen hätte.
Ich sahs aber direkt neben dem Kind und ich fand nicht, dass es rumgeruschelt hätte. Dazu muss man sagen, dass das Kind notorisch unruhig ist und immer zappelt, aber diesmal wirklich so still lag, dass man es nicht gehört hat.
Ich habe ihr das dann auch gesagt, aber sie blieb bei ihrer Meinung, dass das Kind sich ständig hin und her gewälzt hätte und dass es so nicht einschlafen könne.
Nachdem dieses Kind nicht mal den Finger auf den Mund legen durfte, wollte ich auch dafür den Grund wissen.
Mir wurde geantwortet, dass das dieses Kind mit Absicht macht, weil es Aufmerksamkeit haben will.
Auf meinen Einwand, dass, einen Finger auf den Mund zu haben nicht schlimm ist und das Kind ja dennoch still lag und die Augen zu hatte und man dann auf so etwas nicht reagieren muss, wurde mir geantwortet, dass das nicht schlimm ist, aber eben so nicht geht und sich das Kind dann eben auch mal unterordnen muss.

Als diese Erzieherin weg war, habe ich bei meiner Mentorin nochmal nachgefragt. Sie meinte, dass sie nichts mitbekommen hat. Also habe ich konkrete Fragen gestellt z.B. auch, wie das mit dem Unterordnen gemeint war. So richtig konnte sie mir aber auch nicht darauf antworten.


So in dieser Art ist es häufig, wenn ich nachfrage.

Es wird sich angegrinst und erst auf nochmaliges Fragen geantwortet.

Und nein, ich nehme mir an diesen Erzieherinnen ganz bestimmt kein Beispiel und ich hoffe ich erinnere mich nach vielen Berufsjahren auch noch daran.

Auf der Seite von Prof. Kurt Singer werde ich mich mal einlesen.



@Pan Tau...

Das mit dem Betreuungsschlüssel stimmt. Bei mir sind 19 Kinder...auch wenn ich noch nie erlebt habe, dass alle auf einmal da sind...und die Erzieherinnen arbeiten nicht voll.

...Offenbar haben die Erzieherinnen die du erlebt hast, gelernt so am einfachsten für sich mit den Kindern umzugehen...

Ja, so in etwa sehe ich das auch und mir ist sicher auch bewußt, dass ich als Praktikantin nicht viel an der Situation ändern kann.
Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich den Eindruck habe, dass meine Mentorin oder auch eine andere Erzieherin schlimmer werden, sobald diese eine Erzieherin dabei ist. Diese Erzieherin ist übrigens erst seit wenigen Monaten in der Gruppe.

...Eines noch zum Mittagsschlaf. Ich habe schon viele Jahre nicht gehört, dieser müßte unbedingt abgehalten werden von Kindern. Wer möchte kann das und die meisten Kinder nehmen es sicher war. Die anderen beschäftigen sich leise aus Rücksicht auf die Schlafenden, in einen anderen Raum...

Mir wurde von meiner Mentorin gesagt, dass das mit der vorigen Gruppe auch so gehandhabt wurde, aber es mit dieser Gruppe nicht gehen würde, weil diese Kinder sich einfach nicht still beschäftigen könnten. Das Problem ist sicher auch, dass man nur einen Gruppenraum zur Verfügung hat und das Haus sehr hellhörig ist.


... Eltern merkens nicht...

Manche bekommen schon was mit...gerade im Bezug auf die Essensproblematik, die ich in einem anderen Beitrag beschrieben habe...und sagen den Erzieherinnen auch ihre Meinung dazu. (Das Kind braucht nicht aufzuessen und was es nicht schafft, soll man wieder in die Brotbüchse zurücklegen)

Die Reaktion der Erzieherinnen war so, dass sie über das Kind, was zu Hause berichtet hat schlecht geredet haben und immer meinten, dass der schon wieder große Ohren bekommt und man aufpassen müsse, was man vor ihm erzählt, weil er alles zu Hause erzählt. Dann hat man auch das Kind direkt angesprochen, was es denn zu Hause erzählt und es doch so gar nicht stimmt.
Danach hat man gereizt auf das Kind (großer Bruder) reagiert und gerade darauf bestanden, dass der kleine Bruder aufisst.

Manche sind aber auch froh, dass ihre Kinder ruhiger sind, seit sie in dieser Gruppe sind.

Mein Eindruck ist aber, dass die Kinder aus Angst ruhig sind...manche werden wie starr, wenn mit ihnen geschimpft wird, andere reden plötzlich ganz leise (was den Erzieherinnen dann aber auch wieder nicht passt) und manche leisten Widerstand (indem sie z.B. so tun als würden sie die Erzieherinnen nicht hören), der dann aber schnell wieder gebrochen wird.
Lilly
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.02.2009 00:07

Beitragvon claudia » 19.01.2010 08:04

Hallo Lilly

Ich finde gut, dass du so mutig bist und die Erzieherinnen mit ihrem Verhalten konfrontierst. Mach das weiter so und stell auch mal in den Raum, ob sie nicht Grenzen überschreiten würde, wenn sie mal auf die Gesetze guckt. Einmal, das oben genannte und:
Kinderschutz nach § 8a SGB VIII
Das gilt zwar in erster Linie bei häuslicher Gewalt, wenn aber eine Betreuungsperson sich grob fahrlässig verhält, kann man das natürlich auch melden.
Formen von Gewalt kannst du hier einsehen: http://www.kinderschutz-zentren.org/ksz_wir1.html
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_ ... s_682.html


Diskutiert die Situation doch mal mit deiner Mentorin oder in der Klasse und erarbeitet Vorgehensweisen.

Dokumentiere dir diese Übergriffe mit Datum und Uhrzeit in einer Kladde.
Wenn es hart auf hart geht und sich nichts verändert durch deine Anregungen und Gespräche, sollte der Träger informiert werden. Der steht in der Pflicht das abzustellen.
lieben gruß claudia

_______________________________________
pädagogenzeigefingerspitzengefühl.
dr. phil. manfred hinrich

der eine hat eine falsche rechtschreibung und der andere eine rechte falschschreibung.
georg christoph lichtenberg
claudia
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
Teammitglied von erzieherin-online e.V.
 
Beiträge: 272
Registriert: 03.05.2003 14:20


Zurück zu Kiga/Kita

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron