Kinderhaus Zottele

Alles rund um den Kindergarten/die Kindertagesstätte

Moderator: Team

Kinderhaus Zottele

Beitragvon Fridolina » 05.04.2010 10:37

Hallo!

Kennt jemand von euch das Franchise Unternehmen Zottele?
www.kinderhaus-zottele.de
Bei uns wird eine Erzieherin gesucht die sich damit selbständig machen möchte, es hört sich interessant an, aber ich kenn mich mit sowas nicht aus.
Kann mir jemand helfen?

Viele Grüße Fridolina
Fridolina
 
Beiträge: 71
Registriert: 23.11.2008 18:52

Beitragvon eon_tobias » 09.04.2010 10:26

hallo fridolina!

welche erwartungen hast du denn an den franchisegeber, was bietet er dir für vorteile, die du nicht hättest wenn du dich ohne besagtes unternehmen selbstständig machst?

ich bin gespannt auf deine antworten. zum einen um dir einen wertvollen tipp geben zu können, zum anderen diesmal auch für mich, ich bin nämlich schon länger am überlegen, selbst einen träger zu gründen.

lg
tobias
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon PanTau » 05.06.2010 16:28

Normaler Weise bin ich bei sowas eher skeptisch, ich denke da immer an den Fall der in Insolvenz gegangenen Kindervilla Franchise GmbH. Ein "Konzept für gründungswillige Personen im Franchiseverfahren", muß man sich erst im Detail erläutern lassen. Denn normal bedeutet dies, man bekommt alles vorgeschrieben: Innenausstattung, Materialien und wo diese, für welchen Preis und in welchen Mengen gekauft werden. Meist vom Franchiseanbieter. Und dann besteht unternehmerisches Einsparpotential nur noch bei den Personalkosten. Findet man also dann noch Personal oder muß man mehr Geld von den Eltern verlangen? Bekommt man dann dauerhaft genügend Anmeldungen? Das sollte überlegt sein.
Wenn es hier tatsächlich nur um die "Anmeldegebühr" und um 5% Umsatzbeteiligung geht und keine weiteren Kosten fürs Franchising entstehen, dann könnte die Sache überlegenswert sein, falls das Konzept gefällt und man es in einem Bundesland macht in dem bisher zu wenig Betreuungsplätze zur Verfügung stehen.
PanTau
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.12.2009 08:51
Wohnort: Chemnitz


Zurück zu Kiga/Kita

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron