Kind in Kindergarten integrieren

Alles rund um den Kindergarten/die Kindertagesstätte

Moderator: Team

Kind in Kindergarten integrieren

Beitragvon Struwelpeter » 12.04.2010 18:20

Hallo ihr Lieben,

heute schreibe ich euch mal privat.
Und zwar hatte ich letzte Woche mit der Leitung aus dem Kindergarten, den meine Tochter besucht ein Gespräch.
Sie ist der Meinung dass unsere Tochter rückschritte macht, nicht selbst auf Kinder zugeht und sich ins Spiel einbezieht. Sie würde raten und empfehlen, dass ich mit unserer Tochter öfter mal den Kindergarten besuche. (Nebenbei erwähnt meinte sie noch, dass sie sich mit Marie öfter an den Rand gesetzt hätte und Marie hätte die Kinder beobachtet)
Jetzt war ich heute dabei. Ich war überwiegend mit Marie im Familienzimmer, habe mir aber noch zwei Kinder dazugeholt und dann haben alle drei gekocht und mit ihren Puppen gespielt. Die Leitung meinte am Ende des Tages, das ja alles sehr gut gelaufen wäre und ich morgen auch wieder kommen könnte. Ich hatte ihr aber schon im Gespräch gesagt, dass ich max. zweimal die Woche mitkomme und am besten Montag und Freitag.
Heute hatte ich mir dann auch überlegt, ob es wirklich meine Aufgabe ist, Marie im Kindergarten zu integrieren.
Ich kenne das auch nicht so. Bei uns wurden neue Kinder sofort an die Hand genommen und man hat als Erzieherin geschaut, dass man mit dem Kind und anderen Kindern zusammen etwas spielt und sich dann immer mehr zurückzieht. Das waren allerdings geschlossene Gruppen.
Was kann ich ansonsten von zu Hause aus tun, dass Marie mehr in der Gruppe integriert , also im Kindergarten. Natürlich kann ich Kinder einladen. Aber habt ihr sonst noch Ideen, z. B. was ich Marie mitgeben kann, damit sie eher ins Spiel mit anderen reinfindet?
Nur zur Info. Marie geht seit dem 01.02. in Kindi und ist 2,10 Jahre mittlerweile alt.
Der Kindergarten arbeitet nach dem offenen Konzept, mit versch. Funktionsräumen. Ich habe z. B. auch keine Tischspiele heute entdecken können.
Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet.

Liebe Grüße
Susi
Struwelpeter
 
Beiträge: 14
Registriert: 27.05.2009 21:08

Beitragvon Monika1 » 14.04.2010 20:17

Hallo Susi,

ich verstehe den ersten Teil Deiner Frage nicht. Wieso meint die Kita Leitung,dass deine Tochter Rückschritte macht?
Ihr fangt doch erst an mit der Eingewöhnungszeit?

In der Einrichtung, in der ich arbeite,arbeiten wir auch (teil)offen. Ich finde,es gibt keine Faustformel für die Eingewöhnung. Ich mache das immer von Mutter und Kind abhängig.

Ich denke aber schon, dass es wichtig ist, dass Du deine Tochter einige Tage am Stück begleitest, um ihr den Einstieg zu erleichtern. Gleichzeitig sollte sich natürlich die Erzieherin um das Kind kümmern,damit Du Dich nach und nach zurückziehen kannst. Besprecht es doch einfach noch mal genauer...

Berichte doch mal, wenn es etwas neues gibt.
LG
Monika1
 
Beiträge: 4
Registriert: 20.11.2008 19:01

Beitragvon eon_tobias » 26.04.2010 17:45

hi!
auch ich bin ein fan von sanfter eingewöhnung. jeder kiga, der sich dem grundsätzlich verschließt ist nach heutigen erkenntnissen eminer meinung nach der falsche kindergarten...

sorry für die provokante formulierung.
im endeffekt sollte die art der eingewöhnung aber klar definiert werden, viele einrichtungen, v.a. wenn sie kinder unter drei nehmen, arbeiten nach dem eingewöhnungskonzept von INFANS
einfach mal googeln.

lg
tobi
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern


Zurück zu Kiga/Kita

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste