Anerkennungsjahr abbrechen?

Alles rund um Aus- und Weiterbildung

Moderator: Team

Anerkennungsjahr abbrechen?

Beitragvon Shaantie » 04.02.2009 16:48

hallo Ihr!
wie schon erwähnt bin ich neu hier und sehr verzweifelt.
Ich habe meine Ausbildung zur Erzieherin bis zum vierten Jahr gemacht.Dann habe ich zwei Jahre Pause gemacht und woanders gearbeitet.Da ging es mir sehr gut.Dann wollte ich unbedingt mein Anerkennungsjahr zur Erzieherin nachholen.Seid September bin ich dabei und seitdem geht es mir sehr sehr schlecht.Körperlich und psychisch.Der Druck ist enorm und momentan bin ich nicht in der Lage dem Standzuhalten.Die Arbeit macht mir schon spass ,es ist aber nicht der Beruf den ich unbedingt mein Leben lang machen möchte.Eigentlich möchte ich danach was anderes machen.Das nimmt mir zusätzlich die Motivation.Jeder sagt mir ich soll es durchziehen, da es nur noch sechs monate sind,aber ich weiss nicht woher ich die kraft nehmen soll.
Wenn ich wirklich nicht mehr kann,gibt es die Möglichkeit dieses Jahr in einem anderen Bundesland nachzuholen?

Würde mich sehr auf eine Antwort von euch freuen!!

gruss,shaantie
Das Leben ist hart!
Shaantie
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2009 16:35
Wohnort: Ingolstadt

Beitragvon kurtmarie » 05.02.2009 00:11

hallo,

wo arbeitest du denn, bzw. was speziell empfindest du als zu großen druck?
~* Is maith an scáthán súil charad °°^
kurtmarie
 
Beiträge: 112
Registriert: 22.12.2006 22:14
Wohnort: *Bavaria*

Beitragvon Shaantie » 05.02.2009 14:37

Alles!Schule,Arbeit,Beurteilung+noch viele andere Dinge!Weiss nicht mehr wo mir der kopf steht.
was soll ich machen?
Das Leben ist hart!
Shaantie
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2009 16:35
Wohnort: Ingolstadt

Annerkennungsjahr abbrechen

Beitragvon Birgit Dehning » 06.02.2009 20:35

Hallo Shaaantie,
Als erstes solltest du dir ganz klar werden was du möchtest. Wenn du den beruf nicht weiter ausüben willst weiß ich nicht ob du dir den druck wirklich antuen solltest und ein halbes jahr verschenken.
Wenn du doch dazu tendierst den Abschluss zu schaffen rate ich dir profesionelle Hilfean ( eine/n Psychologin ) Stecke selber Berufsbedingt in einer Krise und bin dank Medikamenten und Unterstützung in der Lage den Alltag zu schaffen.
Hör auf deine innere Stimme die liegt fast immer richtig.
Gruß Birgit
Birgit Dehning
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.04.2008 05:52
Wohnort: Bonn

Beitragvon kurtmarie » 07.02.2009 02:28

ich bin auch grad im anerkennungsjahr, und vielleicht haben wir unterschiedliche schulische anforderungen!? aber ich empfinde es schon so, dass man es auf jeden fall schaffen kann, wenn man möchte.
wenn du jetzt eh schon sagst, dass es wahrscheinlich nicht der beruf ist, den du ein leben lang ausüben möchtest, dann würde ich mich an deiner stelle nicht länger quälen.
wie birgit auch schon geschrieben hat: überleg dir, was du wirklich möchtest, und verschwende nicht unbedingt noch zeit damit, dich selbst zu quälen.

viel glück, für was auch immer du dich nun entscheidest!
~* Is maith an scáthán súil charad °°^
kurtmarie
 
Beiträge: 112
Registriert: 22.12.2006 22:14
Wohnort: *Bavaria*

Beitragvon Shaantie » 07.02.2009 18:30

ich danke euch für eure Antworten!mal gucken was ich mache.die zwei jahre waren dann auf alle fälle umsonst.aber damit muss ich dann leben.muss mir nur eine alternative überlegen,damit ich geld habe.was ich letzten endes mache,weiss ich nicht.

aber danke für eure unterstützung
Das Leben ist hart!
Shaantie
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2009 16:35
Wohnort: Ingolstadt

Beitragvon Zuzu » 20.03.2009 19:03

hallöchen,
also ich finde nicht, dass du abbrechen solltest..die zwei jahre haben dir doch gefallen oder nicht? und mal im ernst, die ausbildung ist hart und sehr genau hinterher arbeitest du aber anders bzw. entwickels deinen eigene arbeitsweise..also das was zu dir passt, so wo deine stärken sind und weniger nach einem vorgegebenem schulraster..ich habe z.B. beobachtungen verschriftlichen gahasst, weil ich das was ich gesehen und gedacht habe nicht auf dem punkt bringen konnte..entweder musste mir das jemand aus der nase ziehen und mich dahinführen oder aber ich habe verdammt lange texte verfasst..heute: mach ich das freiwillig, täglich!
denk nicht, wenn du abbrichst geht es dir besser! überleg lieber mal was genau das eigentliche problem ist, mach dir eine struktur, vielleicht sogar mit einem lernplan, jeder lernt anders und wenn du länger zum lernen brauchst dann versuch tägl. ein bischen zu lernen.
such in der praxis oft das gespräch mit deiner anleiterin, mach dir bewusst in welchen situationen du dich unwohl fühlst äußer deine gefühle Z.B. sind es die besuche? ist es mit den kindern? sind es die praxis aufgaben? Vor allem aber wie äußert sich das dann bei dir körperlich und psychisch? der eine schwitzt, der andere schläft nicht, oder schläft nur noch, isst, hungert, bauchschmerzen ect. beobachte dich selber! solltest du extreme körperliche psychische erscheinungen haben, solltest du zum profi damit..aber der profi alleine kann dir nicht helfen, such dir deine ruhe pausen und tuhe etwas nur für dich schallte ab und leg wieder los..bei mir gibt es eine regel ICH TUHE JEDEN TAG ETWAS NUR FÜR MICH..aber das muss etwas sein worauf ich wirklich lust habe,nicht etwas was für den körper notwendig ist..BEISPIEL wenn du verspannt bist, ist es notwendig ein bad zu nehmen (das zählt also nicht)..es wäre wirklich schade wenn du etwas aufgibts, was du eigentlich willst. versuch in dem halben jahr genau an deinen schwächen und stärken zu arbeiten...
Zuzu
 
Beiträge: 27
Registriert: 14.03.2009 14:38
Wohnort: dortmund


Zurück zu Aus- und Weiterbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste