Tipps für Gitarre

Alles rund um Aus- und Weiterbildung

Moderator: Team

Tipps für Gitarre

Beitragvon thblk » 17.07.2010 14:08

Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte jetzt im Spätsommer mit einer Ausbildung zum Erzieher beginnen. Dazu gehört auch die Ausbildung an der Gitarre. Nun habe ich in meinem Leben noch nie eine Gitarre in den Händen gehalten, geschweige denn Noten gelesen. Was muss ich bei der Auswahl des Instrumentes beachten? Vielleicht kann jemand ein paar nützliche Tipps geben. Möchte später in einer Kita arbeiten.

Gruß Thomas
thblk
 
Beiträge: 16
Registriert: 14.04.2010 22:51
Wohnort: Sa.-Anhalt

Beitragvon eon_tobias » 19.07.2010 15:09

hi!
müsst ihr die gitarre am ersten tag schon haben?
meistns kann man sich an der schule erst einmal eine leihen und der dozent erklärt, worauf bei einer klapfe zu achten ist.

wichtig ist zum beginn denke ich ine klassische gitarre, westerngitarre tut vor allem solange man noch keine hornhaut vom vielen üben hat höllisch weh an den fingern, die nylonseiten der klassischen sind da noch genug ;-)

zweitns sollt es vielleicht nciht unbedingt die 15-euro-lidl-gitarre aus pressspan sein, die zudem oft zwischen hals und korpus nciht richtig verleimt ist.
auch muss man darauf achten, dass die seiten beim anspielen nicht schwirren. das ist vor allem der fall, wenn der hals nciht in der richtigen flucht liegt oder wenn dü bünde schlampig gearbeitet sind.

ganz wichtig finde ich vor allem, dass die git. einem slbst egfalln muss und angenehm in der hand ist. sonst holt man sie ja später nie freiwillig aus der tasche ;-)

hilfreiches zubehör:
gitarrenstimminstrument (nicht dringend nötig, man kann auch nach gehör stimmen, geht aber so sehr schnell, vor allem solange man noch nciht den richtigen durchblick hat)

grifftablle aus dem internet, z.b. von hier, seite ist ein richtiger schatz ;) http://www.hochweber.ch/gitarre.htm ;)

tasche (für den transport und schutz)

Ersatzsaiten (nichts ist ärgerlicher als wenn man 2 tage vor einem fest mal ncoh schnell ne liedeinführung machen möchte und die uralt-saite reißt (meistens dann das E ;-) )

evtl. notenbüchlein wie querbeat, dacapo,... zum üben
später mal gibt es dann ncoh einiges an spielereien, die man m.E. aber nciht unbedingt braucht: Git.-ständer, fußschämel, capodaster (falls man *schummel-schummel* lieber in einer anderen tonart spielt)


soweit so gut, natürlich kein anspruch auf vollständigkeit
am besten abwarten, was der herr cheffe sagt ;)
lg
tobias
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon Chyna » 20.07.2010 00:32

jetzt mal ne allgemeine frage in die runde:

musstet ihr in der ausbildung gitarre lernen?

bei uns ging das über ag, nur flöte war pflicht...
Chyna
 
Beiträge: 109
Registriert: 20.08.2006 21:50
Wohnort: genau zwischen KA und S

Danke

Beitragvon thblk » 20.07.2010 14:01

Vielen Dank für die Tipps.
Am ersten Tag muss ich das Instrument natürlich nicht haben. Aber da ich finanziell nicht gerade gut ausgestatte bin, muss ich mich nach Fristen richten um eine Starthilfe vom AA zu bekommen, also die Gitarre kaufen bevor es eigentlich richtig los geht.
thblk
 
Beiträge: 16
Registriert: 14.04.2010 22:51
Wohnort: Sa.-Anhalt

Beitragvon eon_tobias » 20.07.2010 15:21

also bei uns war noch kein instrument pflicht. ich bin aber froh dass ichs per ag gemacht habe...

frag doch mal bei deiner möglichen zukünftigen schule nach. einer der musikdozenten gibt dir da sicher gerne auskunft. wenns über förderung geht, musst dus eh über ein musikgeschäft neu kaufen (gebraucht wird da nciht gehen denke ich), dann kannst du dich auch dort auch gut beraten lassen. lass dir auch beschreiben auf was du achten sollst udnwarum du genau diese gitarre kaufen sollst. gut ist natürlich die bisher gefallenen tipps im hinterkopf zu haben um selber bissl einschätzen zu können wie kompetent man gerade beraten wird ;)

lg
tobias schießer

so um die 130 Euro ist denke ich ein ganz gutes einstiegssegment. musst natürlich auch abklären, in welchem rahmen s aa die kosten übernehmen würden, das gilt zwar nciht grundstzlich, aber in etwa gilt: je teurer desto besser (zumindest in einem guten musikgeschäft)
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon bibi dumon takk » 30.07.2010 00:42

Ganz wichtig Gitarrenunterricht nehmen, 200 Euro würde ich für eine Gitarre anlegen( Gute Mechanik, schöner Klang kostet und man hat lange Spaß; außerdem kann man die auch gut wieder verkaufen); ansonsten üben, üben, üben.
Wenn du dann mal mit den Kindern Musik machst , dann ist das das größte. Wichtig: Kinder sind für jedes neue Instrument oder Bereicherung ihrer Sinne dankbar, da muss man dann auch noch nicht der größte Könner sein
Ein Lied wie Bruder Jakob zb funktioniert mit nur einem Griff, also nur Mut.
"Wann sollte ein Kind laufen und sprechen? Dann, wenn es läuft und spricht. Wann sollten die Zähnchen durchbrechen? Eben dann, wenn sie sich zeigen. Auch die Fontanelle sollte dann zuwachsen, wenn sie sich eben von selbst schliesst. Und das Kind sollte so lange schlafen, bis es ausgeschlafen ist." J Korczak
bibi dumon takk
 
Beiträge: 5
Registriert: 26.07.2010 17:08


Zurück zu Aus- und Weiterbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron