Abwesendheit wegen Arztbesuch mit Kind

Alles rund um rechtliche Aspekte

Moderator: Team

Abwesendheit wegen Arztbesuch mit Kind

Beitragvon kadajora8 » 06.08.2010 17:41

Hallo!
Musst in diesem Kigajahr zweimal mit meiner Tochter zum Arzt, was nicht ausserhalb der Arbeitszeit ging, dafür musste ich mir aber minus Stunden aufschreiben. Von einer Kollegin einer anderen Einrichtung habe ich jetzt gehört, dass die Fehlzeit zu den Krankheitstagen fprs Kind zählen würde und ich sie mir nicht abziehen müsste. Weiß jemand wie das geregelt wird bei Caritas?
kadajora8
 
Beiträge: 5
Registriert: 05.05.2009 20:34

Re: Abwesendheit wegen Arztbesuch mit Kind

Beitragvon joya » 20.08.2010 15:35

kadajora8 hat geschrieben:Hallo!
Musst in diesem Kigajahr zweimal mit meiner Tochter zum Arzt, was nicht ausserhalb der Arbeitszeit ging, dafür musste ich mir aber minus Stunden aufschreiben. Von einer Kollegin einer anderen Einrichtung habe ich jetzt gehört, dass die Fehlzeit zu den Krankheitstagen fprs Kind zählen würde und ich sie mir nicht abziehen müsste. Weiß jemand wie das geregelt wird bei Caritas?


Hollo kadajora8,
Ich hoffe ich kann dir mit dem Auszug aus dem BGBl helfen.
Folgendes findest du im SGB 5 (Krankenversicherungsgesetz) oder auf der Internetpräsenz des Bundesmisisteriums für Justiz (http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__45.html)

Auszug:

§ 45 Krankengeld bei Erkrankung des Kindes
(1) Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, daß sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, eine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind nicht beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. § 10 Abs. 4 und § 44 Absatz 2 gelten.
(2) Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 besteht in jedem Kalenderjahr für jedes Kind längstens für 10 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte längstens für 20 Arbeitstage. Der Anspruch nach Satz 1 besteht für Versicherte für nicht mehr als 25 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte für nicht mehr als 50 Arbeitstage je Kalenderjahr.
(3) Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 haben für die Dauer dieses Anspruchs gegen ihren Arbeitgeber Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitsleistung, soweit nicht aus dem gleichen Grund Anspruch auf bezahlte Freistellung besteht. Wird der Freistellungsanspruch nach Satz 1 geltend gemacht, bevor die Krankenkasse ihre Leistungsverpflichtung nach Absatz 1 anerkannt hat, und sind die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt, ist der Arbeitgeber berechtigt, die gewährte Freistellung von der Arbeitsleistung auf einen späteren Freistellungsanspruch zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten Kindes anzurechnen. Der Freistellungsanspruch nach Satz 1 kann nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder beschränkt werden.
(4) Versicherte haben ferner Anspruch auf Krankengeld, wenn sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben, sofern das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist und nach ärztlichem Zeugnis an einer Erkrankung leidet,

a)
die progredient verläuft und bereits ein weit fortgeschrittenes Stadium erreicht hat,
b)
bei der eine Heilung ausgeschlossen und eine palliativmedizinische Behandlung notwendig oder von einem Elternteil erwünscht ist und
c)
die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt.

Der Anspruch besteht nur für ein Elternteil. Absatz 1 Satz 2 und Absatz 3 gelten entsprechend.
(5) Anspruch auf unbezahlte Freistellung nach den Absätzen 3 und 4 haben auch Arbeitnehmer, die nicht Versicherte mit Anspruch auf Krankengeld nach Absatz 1 sind.

Schöne Grüße Joya
joya
 
Beiträge: 1
Registriert: 18.08.2010 17:05


Zurück zu Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste