Heimkinder warten auf Entschädigung für ihr Martyrium !

Alles rung um die Themen Heim- und Jugendarbeit

Moderator: Team

»Runder Tisch Heimerziehung« hinkt nach.

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 19.10.2010 07:12

.
Das gesetzlose Gremium das sich »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« nennt, über das Antje Vollmer den Vorsitz inne hält, hinkt nach:

Seit Montag, 18. Oktober 2010, um 15:00 Uhr ( MEZ ) ist jetzt auch das »'Ergebnisprotokoll' der 9. Sitzung des Runden Tisches Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren am 20./ 21. September 2010« auf der Webseite der Geschäftsstelle desRTH“ @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung9_RTH.pdf zu finden und auch auf der Liste der 'Protokolle' @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/aktuelles3.htm angezeigt.

Das es erst jetzt DORT erscheint, wird natürlich DORT nicht vermerkt; das Erscheinungsdatum, wie immer mit diesen 'Ergebnisprotokollen', fehlt.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

HEIME: Kommende Veranstaltung mit Prof Dr Manfred Kappeler

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 19.10.2010 07:32

.
Liebe „Heimkindergeschwister“ und ihre Unterstützer !

Seit dem 18. Oktober 2010Since 18 October 2010 ( in the US )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( http://www.heimkinderopfer2.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/10/ehemalige-heimkinder-kommende.html

EHEMALIGE HEIMKINDER. – Kommende Veranstaltung mit dem Erziehungswissenschaftler, Sozialpädagogen und Jugendtherapeuten Prof. Dr. Manfred Kappeler.

Aus privater Information:

Kommende Veranstaltung mit Prof. Dr. Manfred Kappeler

Am Mittwoch, den 10.11.2010 um 19:30 Uhr hält Prof. Kappeler einen Vortrag in:

48249 Dülmen, Alte Sparkasse, Münsterstr. Ecke Coesfeldstr. VHS Dülmen, Ostring 32 Hintereingang.

Informationen bei 02594-12472 VHS Dülmen, 02364-933440 Haltern, Herr Schulze.

Dülmen liegt westlich von und ausserhalb Münster, in Nordrhein-Westfalen.


Inwieweit und wem all dies schon bekannt ist, war nicht auf die Schnelle festzustellen

Traumatische Erinnerungen
von einer zerstörten Kindheit und Jugend


"Wenn der eigene Wille brüchig wird"

Prügel, sexuelle Übergriffe und Zwangsarbeit gehörten in vielen Kinderheimen der Nachkriegsjahre zum Alltag. Zwischen Ende der 40er- bis Mitte der 70er-Jahre waren in Deutschland rund 800.000 Kinder und Jugendliche in öffentlicher Erziehung – etwa zwei Drittel von ihnen in konfessionellen Heimen.
Manfred Kappeler ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der TU Berlin [ Technischen Universität Berlin ]. Er ist u.a. Autor des Buches "Anvertraut und ausgeliefert" und berichtet über die Entwicklung der Heimerziehung in Deutschland. Dabei nimmt er besonders die 40er bis 70er Jahre in den Blick. Eine Zeit, die gekennzeichnet war von starker Strenge und unnachgiebiger Autorität bis hin zu seelischen und körperlichen Misshandlungen.
Mit Friedhelm Münter steht ihm an diesem Vortragsabend ein Zeitzeuge zur Seite, denn er selbst ist in einem solchen Heim groß geworden. Münter zeigt als direkt Betroffener auf, wie sein Leben im Heim ausgesehen hat. Auf eindrucksvolle und zugleich bedrückende Weise teilt er seine Erinnerung an die absolute Gehorsamspflicht, die er erlebt hat und an die emotionale Erpressung, die an der Tagesordnung war, mit. Denn heute, als Erwachsener, sieht Münter seine Aufgabe darin, die Geschichte der systematischen körperlichen und seelischen Gewalt an Heimkindern einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Veranstaltungsort: Dülmen

Beginndatum: 10.11.2010

QUELLE: http://www8.duelmen.de/vhs/webbasys/index.php?urlparameter=kathaupt%3A6%3Bknr%3AD4027%3Bbrowse%3Aforward%3Bknradd:D8009 ( dort runter scrollen )

WEITERE QUELLE: Auch hier auf Seite 17 in diesem 288 Seiten ( 2.39 MB ) umfassenden PDF-Dokument @ http://www8.duelmen.de/vhs/programm2_2010.pdf zu finden.

VHS - VOLKSHOCHSCHULE DÜLMEN-HALTERN AM SEE-HAVIXBECKDas kommunale Weiterbildungszentrum

Zusätzliche Info betreffend dem neuen Buch von Prof. Dr. Manfred Kappeler:

Anvertraut und ausgeliefert: Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen [Sondereinband]
Sondereinband: 176 Seiten
Verlag: Nicolai (November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 389479626X
ISBN-13: 978-3894796266
MEHR UNTER Amazon @ http://www.amazon.de/Anvertraut-ausgeliefert-Sexuelle-p%C3%A4dagogischen-Einrichtungen/dp/389479626X

MEHR UNTER Lehmanns @ http://www.lehmanns.de/shop/sachbuch-ratgeber/14064600-9783894796266-anvertraut-und-ausgeliefert

SIEHE AUCH Nicolai Verlag Berlin @ http://www.nicolai-verlag.de/shop-rebuild/catalog/product_info.php?products_id=266


Diese Benachrichtigung geht aus von „Ehemaliges Heimkind“ Martin Mitchell in Australien.
Betreiber der Aufklärungswebseite und Selbsthilfewebseite HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org
Betreiber von EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 @ http://www.heimkinderopfer.blogspot.com/
Betreiber von EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 @ http://www.heimkinderopfer2.blogspot.com/

Zusätzlich habe ich gleichzeitig – ebenso heute – viele, viele Empfänger auch per Rundmail über diese Veranstaltung in Dülmen bei Münster informiert.Zusätzlich habe ich gleichzeitig - ebenso heute - viele, viele Empfänger auch per Rundmail über diese Veranstaltung informiert.

Prof. Dr. Manfred Kappeler war schon immer, gleich von Anfang an, ein aktiver Unterstützer der Sache der „Ehemaligen Heimkinder“ und ist auch derjenige der im Mai 2010 die 17-seitige Kritik zu dem am 17. Januar 2010 erscheinenden „Zwischenbericht“ »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« veröffentlicht hat. Seine Kritik ist hier zu finden @ http://www.gewalt-im-jhh.de/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf

Prof. Dr. Manfred Kappeler war auch auf unserer „Heimkinder-Demoam 15. April 2010 in Berlin als Demonstrant anwesend und hat auch dort eine zutreffenden Rede gehalten.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 zu diesem » EHEMALIGE HEIMKINDER. – Kommende Veranstaltung mit dem Erziehungswissenschaftler, Sozialpädagogen und Jugendtherapeuten Prof. Dr. Manfred Kappeler.«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment-Button zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

_________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )

TAGS / LABELS: Anvertraut und Ausgeliefert, Deutschland, Ehemalige Heimkinder, Erziehung, Erziehungswissenschaftler, Friedhelm Münter, Gewalt, Heim, Heimerziehung, Prof. Dr. Manfred Kappeler, Sexuelle Gewalt, Sozialpädagogik
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 25.01.2011 13:53, insgesamt 2-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

'Rechtsstaat' Deutschland misst mit zweierlei Maß !?

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 28.10.2010 05:24

.
Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?

Re: dradio Radiosendung:
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
Der schwarze Schatten der Vergangenheit –
Heimerziehung früher und heute


Podcast @ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/10/20/dlf_20101020_1010_f13071b5.mp3
( anfänglich langsam ladend; bitte Geduld haben )

Längere Radiosendung: Deutschlandfunk; u.a. auch betreffend dem Gremium »Runder Tisch Heimerziehung« und den Erwartungen der Betroffenen, die voraussichtlich „enttäuscht sein werden“ ( so Schirmherrin Dr. Antje Vollmer ).

dradio Radiosendunglive aus „Freistatt“
( „Freistatt“ zwischen Diepholz und Sulingen in Niedersachsen )
( „Freistatt“ ist eine „Zweiganstalt“ der „Bodelschwinghschen Anstalten Bethel“ [ Bielefeld, Nordrhein-Westfalen ] ) [ „Bethel“ = „Haus Gottes“ / „Haus des christlichen Gottes! ]

Deutschlandfunk JAV-LAEDeutschlandradio
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
vom 20.10.2010, um 10:10 Uhr ( Länge: 69 Minuten )
Radiosendung zum größten Teil aufgenommen in „Freistatt
Autor / Moderator: Jürgen Wiebicke

Podcast @ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2010/10/20/dlf_20101020_1010_f13071b5.mp3
( anfänglich langsam ladend; bitte Geduld haben )

TEILNEHMER UND TEILNEHMERINNEN AN DIESER RADIOSENDUNG:

Diakon Hans-Peter Gossing ( „Bruder“ / „ErzieherinAnstalt Freistattin den 1960er Jahren )

ehemaliger Freistätter Insasse Wolfgang Rosenkötter ( „Fürsorgezögling“ )

Antje Vollmer, Schirmherrin »Runder Tisch Heimerziehung« ( Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin a.D.; evangelische Theologin und vormalige Pastorin sowohl wie vormalige Mitarbeiterin imHaus des christlichen Gottes“ / „Haus Gottes“ = „Bethel! )

Betroffenen-Vertreterin am »Runder Tisch Heimerziehung« Sonja Djurovic ( zugeschaltet aus Frankfurt am Main )

Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl ( Herausgeber von „ENDSTATION FREISTATT“ )

Frau Sukov – „Freistatt“, Musiktherapeutin, Ansprechspartnerin für „Ehemalige Heimkinder“ ( d.h. Ansprechspartnerin für „ehemalige Insassen der Anstalt Freistatt im Wietingsmoor“ )

Pastor Karl-Heinz Kämper, ehemaliger Einrichtungsleiter / Heimleiter / Anstaltsleiter derAnstalt Freistattin den 1960er Jahren

Rüdiger Scholz, Bereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe bei „Bethel im Norden“ ( einschließlich „Diakonie Freistatt“ / „Diakonischen Heime Freistatt“ / „Anstalt Freistatt“ ) [ „Bethel“ = „Haus Gottes“ / „Haus des christlichen Gottes! ]

Assistentin (Reporterin) Eva Maria Götz [ wie schön es heute für Heimkinder in einer Freistatt-Wohngruppe ist ]


( Text nach Anhörung der Sendung zusammengestellt von dem „ehemaligen Freistätter“ / „Insasse“ / „ehemaliges Heimkind“ Martin Mitchell in Australien [ Jg. 1946 ] ( ansässig in Australien seit 24. März 1964 ) )


PS.Freistatt“ wird mit doppel „t“ am Ende geschrieben und hat nicht das Geringste mit „Stadt“ ( city ) zu tun !!! [ „Bethel“ sieht „Freistatt“ als „Gottes Zufluchtsstätte“ an und hat diese schon immer als solche angesehen !!! ]


Re: dradio Radiosendung:
"Journal am Vormittag – Länderzeit"
Der schwarze Schatten der Vergangenheit –
Heimerziehung früher und heute


Hörerkommentar-QUELLE @ http://www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/stockholm--syndrom-am-beispiel-der-bundesrepublik-deutschland

Der Freitag

Joachim Petrick
Lachfragen herbei

20.10.2010 15:52
Stockholm-Syndrom“ am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland
[ BRD ] innenpolitik

Das „So als ob-Spiel“

„Stockholm-Syndrom“
am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland, deren Erziehungsregime, Regierungs- und Leistungsträgerbetrieb.

Das „So als ob-Spiel“

„Stockholm-Syndrom“
am Beispiel der Diakonie Endstation Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen,



Wenn der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache zweierlei Maß anlegt

Das „So als ob-Spiel“ „Stockholm-Syndrom“ am Beispiel der Diakonie Endstation Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen

Zwangsarbeiten von Kindern der „Schwarzen Pädagogik“ unter dem Deckmäntelchen

„Erziehung durch Arbeit“

in geschlossenen Anstalten, wie in Torgau, im

„So als ob“-Unrechtstaat DDR

wurden inzwischen als REGIERUNGSKRIMINALTÄT aufgedeckt, die überlebenden Opfer zumindest mit einem Opfer-Rentenanspruch um die € 300./monatlich entschädigt.

Anders geht es da für Opfer derselben

„Schwarzen Pädagogik“ gleichen Zwangszuschnitts in dem

„So als ob“

Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland zu.

Waren Kinder, Heranwachsende entsprechend den Jugendhilfe-Maßgaben des damaligen Rechtsstaates Bundesrepublik Deutschland aus geringstem Anlass oder gar fehlendem Anlaß, wie in dem geschlossenen Diakonie Fürsorge- und Erziehungsheim Freistatt/Diepholz im Bundesland Niedersachsen ihrer Freiheit beraubt, in Haft genommen, der Zwangsarbeit im nahe gelegenen Moor als pädagogischer Maßnahme unterworfen, kann sich daraus, angeblich de jure, für die Opfer kein Entschädigungsanspruch in Form einer Rente, wie im Fall der ehemaligen Heimzöglinge in der Erziehungsanstalt Torgau und anderen Anstalten der DDR ergeben.

Warum?,

weil die DDR erklärtermaßen von bundesdeutschem Amtswegen ein Unrechtstaat, die Bundesrepublik Deutschland dagegen ein Rechtsstaat war und ist.

So in etwa interpretiert die Moderatorin Frau Dr. Antje Vollmer des vom Deutschen Bundestag berufenen

„Runden Tisches“

zur

„Schwarzen Pädagogik“

in staatlichen wie kirchlichen Fürsorge- und Erziehungsheimen, unter anderen der Evangelischen Diakonie in der Bundesrepublik Deutschland, bis in die Siebziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts, heillos die vorherige wie heutige Rechtslage in Deutschland.

Zuletzt war diese Interpretation allen Ernstes heute Vormittag von Frau Dr. Antje Vollmer im Deutschlandfunk so zu vernehmen, als identifiziere sich Frau Dr. Antje Vollmer, nach Kassenlage, als Geisel dieses bundesdeutschen Rechtstaates, mit diesem als Aggressor:


http://www.dradio.de/dlf/vorschau/
Sendung 20.10.10 , 10:10 Uhr
Journal am Vormittag
Länderzeit“
„Der schwarze Schatten der
Vergangenheit - Heimerziehung
früher und heute“

Gesprächsteilnehmer u.a.:
- Dr. Antje Vollmer
- Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl
- Rüdiger Scholz
- Sonja Djurovic
- Karl-Heinz Kämper
- Dr. Michael Häusler
Moderation: Jürgen Wiebicke

Hörertel.: 00800-44644464
Hörerfax: 00800-44644465
dlf.laenderzeit@dradio.de

Das erinnert stark an den Ungeist des furchtbaren Juristen Dr. Hans Filbinger, des ehemaligen Reichsdeutschen Marinerichters und späteren Ministerpräsidenten Baden- Württembergs, der dem investigativen Drama

„Die Juristen“ von Rolf Hochhut

medial freimütig präsent die Worte entgegenschleuderte:

Was damals für Richter im Dritten Reich Rechtens war, kann heute im Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland nicht Unrecht sein

Frage:

Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?

JP

[ Profil ]
Joachim Petrick
Hamburger, begeistert vom Theater Stadtgefluester, 66-71 in Westberlin gelebt, 1982-89 Beliner Maueröffner, Sympathisant "Tanzende Lachoffensive", bin fuer spontane Humortests im Oeffentlichen Nahverkehr.
Ort: Hamburg
Mitglied seit: 1 Jahr 34 Wochen
Zuletzt aktiv: 20.10.2010
Status: Publizist
Aktivität: Beiträge: 430
Kommentare: 3811

[ Hier ein Joachim Petrick in Hamburg – aber ob er dies ist, weiß ich nicht.
Joachim Petrick
Hermann-Kauffmann-Straße 23
22307 Hamburg (Barmbek-Nord)
Tel: 040 6431255 ]



Last but not least, festgehalten @ http://www.helnwein-museum.com/article2194.html

Feststellung seitens der evangelischen Theologin Dr. Antje Vollmer selbst in einer ihrerseitigen Rede zur Ausstellungseröffnung „Gottfried Helnwein - Beautiful Children“ in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, am 19. Juni 2005:

Wer gefällt der lügt. Das größte Verbrechen eines [ Menschen ] ist, wenn er sich der Lüge, der Gefälligkeit aussetzen würde.



Siehe auch das überaus relevante GERICHTSURTEIL des Berliner Kammergerichts vom 15.12.2004 @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Urteil_Kammergericht_Berlin-Moabit_-_15.12.2004_-_Geschlossene_Unterbringung_in_der_DDR.html ( veröffentlicht hier an dieser Stelle schon seit 11. Januar 2005 )


Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Darf der Rechtsstaat Deutschland in eigener Sache mit zweierlei Maß messen, wie es Frau Dr. Antje Vollmer nahelegt?
________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 30.10.2010 08:29, insgesamt 3-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

HEIMAKTEN: Petition und BESCHLUSS dazu direkt aus Berlin !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 30.10.2010 08:21

.
Re EHEMALIGE HEIMKINDER. – Verpflichtung Akteneinsicht zu gewähren, oder nicht ? – Viele „ehemalige Heimkinder“ werden auch weiterhin abgewimmelt !

Ein „Ehemaliges Heimkind“ und Mitglied imVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEHeV“ / „VEH“ / „VEH e.V.“ ) reichte elektronisch am 29.09.2009 diesbetreffend eine Petition beim Petitionsauschuss des Deutschen Bundestages ein.

Mehr als ein Jahr später erst ( ca Mitte Oktober 2010 – ohne Angabe eines Datums ) traf aus Berlin ein sechs-seitiger BESCHLUSS vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu der hier ( gleich anschließend ) im genauen Wortlaut aufgeführten Petition diesesEhemaligen Heimkindes“ bei ihr in Nordrhein-Westfalen, ein.

All dies war anscheinend über ein Jahr lang bundesbehördlich in Berlin in Erwägung gewesen, gleichlaufend mit dem gesetzlosen Gremium »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« in Berlin under Schirmherrschaft der evangelischen Theologin Dr. Antje Vollmer ( GRÜNE ) ( ins Leben gerufen vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages am 26 November 2008 und initiiert von der Deutschen Bundesregierung im Februar 2009. Im übrigen sitzt auch Marlene Rupprecht, MdB ( SPD ) als Mitglied an diesem »Runden Tisch Heimerziehung« sowohl wie auch als Mitglied im Petitionsausschuss ).

Nach Aufführung hier ( gleich anschließend ) dieser Petition betreffend der Herausgabe der Heimakten, wird dann auch ( abschließend, ganz unten ) ein Link zu diesem BESCHLUSS des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages gesetzt, sodass jeder sich seine eigene Meinung DAZU bilden kann, und auch notwendige Eigeninitiative ergreifen kann.

„Ehemalige Heimkinder“ werden nicht locker lassen.



Öffentliche Petition

An den
Deutschen Bundestag
Petitionsausschuss
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Datum: 29.09.2009

Petentin: Frau V……........., Karoline
Wohnort: ......................
Postleitzahl: …..
Strase & Haus Nr.: ........................
Land/Bundesland: Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Telefonnummer: .....................
E-mail-Adresse: .....................

Wortlaut der Petition/Was möchten Sie mit Ihrer Petition konkret erreichen?

Heimakten und dazugehörige Nebenakten müssen kostenlos für ehemalige Heimkinder zugänglich sein. Diese Petition bezieht sich auf Akten kommunaler und kirchlicher Heimträger. Das Recht auf Akteneinsicht darf nicht durch Aufbewahrungsfristen oder Vernichtung eingeschränkt werden. Hier weise ich auf Eilbedürftigkeit hin, denn viele Akten werden vernichtet, obwohl die entsprechenden Personen eindeutig die Einsicht der Akte begehren. Das Kirchenrecht darf hierbei nicht über dem Grundgesetz stehen.

Bitte begründen Sie Ihre Petition!

Juristische Interessen stehen dabei nicht im Vordergrund, da die Kindheit der Suchenden oft schon längere Zeit zurückliegt. Heimakten und die entsprechend dazugehörigen Nebenakten, Melde- oder Schulakten sind meistens die einzige Informationsquelle für ehemalige Heimkinder, aus der sie etwas aus ihrer Kindheit, und somit über sich selbst in Erfahrung bringen können. Hier weise ich auf Artikel 2, (1) des Grundgesetztes hin. Zur freien Entfaltung der Persönlichkeit gehört das Wissen darüber, was in der Kindheit passiert ist, und was zur Unterbringung in einem Kinderheim geführt hat. Eine Verletzung der Rechte dritter sehe ich hier nicht.

Im Bezug auf die Aufbewahrungsfristen von o. g. Akten habe ich die unterschiedlichsten Informationen erhalten. Eine klare Regelung scheint es also hier überhaupt nicht zu geben. Daher sollte es auch keine Einschränkungen durch Aufbewahrungsfristen geben.

Im Bezug auf die Vernichtung von Heimakten ist es für mich erstaunlich, wie viele Akten entweder vernichtet wurden, nicht auffindbar sind, oder schlicht diversen Naturgewalten zum Opfer gefallen sein sollen. Ich selbst erhielt bei meiner Bitte um Akteneinsicht zunächst den mündlichen Hinweis, die Akten gäbe es nicht mehr. Eine spätere Anfrage beim selben Amt ergab: Die Akten würden sich in einem einsturzgefährdeten Keller befinden, der deshalb nicht mehr betreten werden darf. Nachvollziehbar ist, dass die Archivierung von Akten Platz braucht. Müssen aus diesem Grund Heimakten vernichtet werden, muss dieses die Person entscheiden, über die diese Akte geführt wurde. Ein Vorschlag währe, eine solche Heimakte an das entsprechende ehemalige Heimkind auszuhändigen. Bei Desinteresse sollte auf die Vernichtung der Akte hingewiesen werden, ehe diese erfolgt.

Im Bezug auf die Eilbedürftigkeit möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ehemaligen Heimkindern die Akteneinsicht trotz des Rechts dazu verweigert wird. Schlimmer noch, es werden genau die Akte vernichtet, in die jemand Einsicht nehmen möchte. Nun fragen aber immer mehr ehemalige Heimkinder an, da wir auch an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung dieses Themas interessiert sind. Artikel 5, (3) besagt: „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.” Daher ist nicht nachvollziehbar, warum wir ehemaligen Heimkinder so massive Schwierigkeiten mit der Einsicht unserer Heimakten haben. Wir befürchten die Vernichtung weiterer Heimakten, und eine wissenschaftliche Aufarbeitung wird somit unmöglich.

Im Bezug auf Heimakten, die sich im Besitz der Kirchen befinden, sind diese für ehemalige Heimkinder nahezu unerreichbar. In der einzigen Antwort, die ich diesbezüglich erhielt, wurde u. A. auf das Kirchenrecht hingewiesen. Danach haben die Kirchen zwar aufgrund der Verankerung im Art. 140 GG das Recht, innere Angelegegenheiten selbst zu klären, jedoch darf das Kirchenrecht hier nicht über dem Grundgesetz stehen.

Wenn Sie Anregungen (z.B. Stichworte oder Fragen) für die Online-Diskussion geben wollen, können dieses Feld nutzen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei dieser Petition geht es nicht um die Verfolgung juristischer Ziele. Auch die Verunglimpfung der Kirchen ist nicht unser Ziel. Wir möchten unsere Kindheit aufarbeiten und wissen, was mit uns geschehen ist, und warum die Unterbringung in einem Kinderheim überhaupt nötig wurde. Ferner ist uns sehr daran gelegen, endlich dem Tabu und den dazugehörigen Vorurteilen zu begegnen, mit denen wir ehemaligen Heimkinder, bzw. heutigen Heimkindern immer wieder zu tun haben.
Wir interessieren uns für die wissenschaftliche Aufarbeitung unserer Heimzeit. Dazu brauchen wir unsere Heimakten. Kein Wissenschaftler kann arbeiten, wenn ihm das entsprechende Material nicht zur Verfügung gestellt wird.

Soweit Sie es für wichtig halten, senden Sie bitte ergänzende Unterlagen in Kopie (z.B. Entscheidungen der betroffenen Behörde, Klageschriften, Urteile) nach Erhalt des Aktenzeichens auf dem Postweg an
______________________________

Kontaktadresse:
DEUTSCHER BUNDESTAG
Sekretariat des Petitionsausschusses
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: (030)227 35257
E-Mail: e-petitionen@bundestag.de

______________________________


BESCHLUSS des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages als PDF-Dokument aufrufbar über die Vereinswebseite desVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEHeV“ / „VEH“ / „VEH e.V.“ ) @ http://www.veh-ev.info/archiv/beschluss_petition_heimakten.pdf ( diese sechs Seiten aus offizieller Hand [ den Bundesbehörden in Berlin ? ] sind nummeriert 40 bis 46 und kein Datum ist in diesem Dokument angegeben ).
________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )



TAGS / LABELS: Akteneinsicht, Antje Vollmer, BESCHLUSS, Deutscher Bundestag, Ehemalige Heimkinder, Freiheitskampf, Heimakten, Heimträger, Herausgabe, Kinderheim, Kirchen, Marlene Rupprecht, Petition, Petitionsausschuss, Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags, Runder Tisch Heimerziehung, VEH, VEH e.V., Verein ehemaliger Heimkinder
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Heimkinder: Keine ANGEMESSENE Entschädigung in Sicht.

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 10.11.2010 00:21

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen !GEMEINSAM SIND WIR STARK !

Auch weiterhin keine Lösungsvorschläge seitens der Evangelischen Kirche ! - NICHTS KONKRETES kommt heraus oder wird auf den Tisch gelegt, auch nicht seitens Präses Nikolaus Schneider, auf der 3. Tagung der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland am 7. November in Hannover.

Siehe EKD-Drucksache 1 / Teil B ( 49-seitiges Dokument ) @ http://www.ekd.de/download/ratsbericht_ ... ftlich.pdf ( die relevanten Seiten digital angezeigt: Seite 17-22 »II. Öffentliche Verantwortung wahrnehmen – 1. Runder Tisch Heimerziehung« )

Siehe EKD-Drucksache 1 / Teil A ( 12-seitiges Dokument ) @ http://www.ekd.de/download/rat_bericht_ ... ndlich.pdf ( die relevanten Seiten digital angezeigt: Seite 9-10 »II.1 Gerechtigkeit für „Heimkinder“ und für Opfer sexualisierter Gewalt« )
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Heimkinder: Keine ANGEMESSENE Entschädigung in Sicht.

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 10.11.2010 00:24

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen !GEMEINSAM SIND WIR STARK !

THEMA : Kirchen
Neue Berechnungen
Staat stützt Kirchen mit Milliarden
DER SPIEGEL ( 06.11.2010 ) @ http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 83,00.html

Siehe auch die dortige umfangreiche dazugehörige Diskussion @ http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=6580111
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Von höchster Priorität ! - Re: »Runder Tisch Heimerziehung«

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 15.11.2010 08:54

.
Re:Ehemalige Heimkinder“ und »Runder Tisch Heimerziehung« in Berlin.

»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !

( Meines Erachtens ! ) Von höchster Priorität !

Das was zum Erfolg oder Scheitern des »Runden Tishes Heimerziehung« beitragen wird, auch noch einmal HIER zusammengefasst und die wichtigsten Text-Passagen hervorgehoben:

ERSTENS:

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( 13.11.2010 ) »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Prof. Dr. Manfred Kappeler (Erziehungswissenschaftler)« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/201 ... nsatz.html

ZWEITENS:

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( 12.11.2010 ) »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Rechtsanwalt Christian Sailer über einen Fall in Bayern« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/20 ... nsatz.html

Wer’s ließt und sich dann auch selbst DARÜBER Gedanken macht – vielleicht sogar selbst aktiv wird – ist klar im Vorteil.

Und wer nicht will, hat schon. – So einfach ist das ( Man braucht deshalb nicht bei jeder Chance gegen den Überbringer der Nachricht anzukämpfen und ihn zu bekriegen. Er ist weder „Verantwortlicher“, noch „Entscheidungsträger“ in dieser Sache. [ Ja, die Anfeindungen gegen mich, den Australier, finden auch weiterhin statt an manchen Stellen im Internet. So ist es leider. ] ).

Was jeder daraus macht, ist seine Sache.

"One can lead a horse to water but one cannot make it drink."

Jeder ist willkommen besonders auf diese Blogbeiträge, sowohl wie natürlich auch auf andere Blogbeiträge, in diesen beiden Blogs zu verlinken.
________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


PS. Alle vorherigen Fehler in den Blogs / Beitragen sind seither behoben worden ! – Wenn jemand jedoch noch irgendwelche Fehler findet, bitte Bescheid sagen.
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 16.11.2010 10:02, insgesamt 5-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

EHEMALIGE HEIMKINDER. - Richtigstellungen von Behauptungen !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 15.11.2010 09:25

.
Liebe Freunde und Unterstützer.
Liebe Heimopfer und Heimkinder-Überlebende.

Seit dem 14. November 2010Since 14 November 2010 ( in the US )

im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( http://www.heimkinderopfer.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/201 ... ungen.html

EHEMALIGE HEIMKINDER. - Richtigstellung der Aussagen von Prof. Dr. Christian Schrapper im Gespräch mit Joachim Scholl im Deutschlandfunk am 12.11.2010

Betreffend:

Dradio.de - Deutschlandradio Kultur ( 12.11.2010 - 11:07 )

»»» "Vor vorschnellen Urteilen hüten"

Runder Tisch Heimerziehung wehrt sich gegen Vorwurf, die ehemaligen Heimkinder zu bevormunden

Christian Schrapper im Gespräch mit Joachim Scholl

Der Runde Tisch Heimerziehung geht in die Endrunde. Die Opfer, die daran teilnehmen, fühlen sich jetzt schon "betrogen", aber so einfach sei das nicht, sagt Christian Schrapper, Sachverständiger an Runden Tisch. Bei den Konflikten zwischen den früheren Heimkindern und den anderen Teilnehmern müsse man sich "vor vorschnellen Urteilen hüten".

Joachim Scholl: Vor zwei Jahren rief der Bundestag diesen Runden Tisch zusammen. Unter dem Vorsitz von Antje Vollmer geht es um körperliche wie seelische Schäden, unter denen frühere Heimkinder kirchlicher wie staatlicher Einrichtungen bis heute leiden. Doch von Anbeginn der Diskussion gab und gibt es Konflikte zwischen den Betroffenen und den anderen Teilnehmern am Runden Tisch.
Tobi Müller fasst die Probleme zusammen.
Wir sind jetzt verbunden mit Christian Schrapper, Pädagoge an der Universität Koblenz, er nimmt am Runden Tisch als Sachverständiger teil. «««

Längeres Gespräch, aufgezeichnet @ http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1317510/


Richtigstellung

»»» Sich vor vorschnellen Urteilen zu hüten, ist in der Tat ein guter Vorsatz.

(Eine Antwort auf Herrn Schrapper im Gespräch mit Herrn Scholl, im Deutschlandradio, 12.11.2010)

Es ist schon erstaunlich, wie glatt es Herrn Schrapper runter geht, zu behaupten:
"Auf der anderen Seite war bei der Zusammensetzung des Runden Tisches für alle, die dort Vertreter hin entsandt haben, klar, dass es eine persönliche Entsendung ist, keine Plätze, die beliebig von Vertretern wahrgenommen werden können, und diese Grundposition ist dann auch gegenüber dem Verein vertreten worden. Sie haben einmal Personen entsandt, bei denen bleibt es."

Da war Frau Dr. Vollmer, als Moderatorin des Runden Tisches noch am 26.03.2009 anderer Meinung. Sie schrieb dem Vorstand des VEH e.V. mit diesem Datum nämlich:
"Wen Sie aus dem Kreis der wirklich Betroffenen für einen Platz am Runden Tisch benennen wollen, steht Ihnen selbstverständlich frei. So wie wir die bisherigen drei Vertreter begrüßt haben, würden wir das auch im Falle einer Vertretung oder einer anderen Zusammensetzung tun. (...)"
Als wir ihr dann Anfang Mai unsere gewählten VertreterInnen nannten, hielt Frau Vollmer es nicht einmal für nötig, uns zu antworten!

In einem Punkt allerdings gebe ich Herrn Schrapper voll und ganz Recht: Aus der Perspektive des Einzelnen ist eine Zahlung von 300 Euro pro Monat wenig. Verdammt wenig für eine zerbrochene Biografie, für ein "Lebenslänglich" an Ängsten, Schmerzen, Einsamkeit, Albträumen. Ganz und gar nicht Recht gebe ich ihm, wenn er darauf beharrt, dass die angenommene Summe [ für seitens Fachleuten geschätzte 30.000 Heimopfer, die sich vielleicht melden würden ] von 1,5 - 1,8 Milliarden Euro zu hoch oder gar unbezahlbar sei. Wie kommen die Herren und Damen am Runden Tisch, in den Kirchen, in der Politik und/oder der Wirtschaft auf diese groteske Idee? Und: Sollen wir ein zweites und drittes Mal draufzahlen, weil andere Prioritäten gesetzt werden? Wer auch immer diese setzt...

Ist es nicht vielmehr so, dass sich ein Schmerzensgeld an den erlittenen Schmerzen, ein Schadensersatz an dem verursachten Schaden ausrichtet - und nicht etwa an dem Willen des Verursachers, die notwendige Summe aufzubringen?

Und ist es nicht so, dass in Irland, in Norwegen, in den USA, in Australien, in Kanada Summen an die Opfer gezahlt werden, die durchaus vergleichbar sind?

Wer will hier wem weismachen, dass ausgerechnet in der Bundesrepublik Deutschland - einem der reichsten Länder der Welt - dieses nicht möglich sein sollte?

Wer will hier wem weismachen, dass die Kirchen - die evangelische und die katholische - nicht über genügend Vermögen verfügten, um diese ihre Schuld zu begleichen?

Es gibt nur eine Partei - eine einzige - die an diesem ganzen Elend unschuldig ist. Und das sind die physisch und psychisch misshandelten Kinder, die Opfer von Vergewaltigung und Folter, zur Arbeit gezwungen, von Bildung ferngehalten, traumatisiert bis ins hohe Alter!

Und genau die sollen letzten Endes wieder draufzahlen! Gerechtigkeit?

(Heidi Dettinger, Schriftführerin VEH e.V. [Verein ehemaliger Heimkinder e.V.]) «««

Richtigstellung im Original, aufgezeichnet auf der Vereinswebseite ( 12.11.2010 ) @ http://veh-ev.info/


QUERVERWEIS: » „Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Prof. Dr. Manfred Kappeler (Erziehungswissenschaftler)« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/201 ... nsatz.html


QUERVERWEIS: »„Heimopfer-Rechtsverfechter“ im Einsatz für „Ehemalige Heimkinder“: 9.11.2010 Schriftstück von Rechtsanwalt Christian Sailer über einen Fall in Bayern« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/20 ... nsatz.html
__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Australien, Christian Schrapper, Deutschlandfunk, Ehemalige Heimkinder, Folter, Heimopfer, Irland, Kanada, Runde Tisch Heimerziehung, Schadenersatz, Schmerzensgeld, USA, Verein ehemaliger Heimkinder
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 25.01.2011 13:55, insgesamt 1-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Heimkinder Pressekonferenz / Protest in Berlin - 13.12.2010

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 06.12.2010 09:32

.
Alternative Pressekonferenz/Protest organisiert von Ehemaligen Heimkindern selbst.

Alternative Pressekonferenz der Ehemaligen Heimkinder selbst – Alternative zur „Bundespressekonferenz“ des Gremiums »Runder Tisch Heimerziehung«.

EHEMALIGE HEIMKINDERFREIE ARBEITSGRUPPE EHEMALIGE HEIMKINDER

Kommt zur alternativen Pressekonferenz am 13.12.2010 nach Berlin!
Pressehaus, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
( das ist in Berlin-Mitte ungefähr an gleicher Stelle,
d.h. gerade mal um die Ecke, wo die „Heimkinder-Demo“ in Berlin am 15.04.2010 stattfand )

Beginn ist 11:45 Uhr ( jetzt elf Uhr fünfundvierzig schon !!! ).
Wer kann, sollte bereits zur Konferenz des „RTH“ (10:30 Uhr) dort sein.
Der Vorstand des VEH e.V. wird ab ca. 9:00 Uhr vor Ort sein!
Weitere Informationen findet man auf der Homepage des VEH e.V.

http://veh-ev.info/
und im offenen Forum des VEH e.V.
http://www.vehev-forum.de/index.php
( „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ )

betreffend dem Gremium » Runder Tisch Heimerziehung«

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 08.12.2010 12:45, insgesamt 2-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Kein Zweifel mehr: »Runder Tisch Heimerziehung« ist Farce !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 08.12.2010 02:24

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !


YouTube @ http://www.youtube.com/watch?v=BuCz22X0Lxk

Heimopfer Kulturjornal 061210.mpg

heimopferklaerenauf

Montag, December 06, 2010 | um 22:30 Uhr im NDR Kulturjournal

Länge: ca 6½ Minuten

Zerstörte Kindheit - Wie ehemaligen Heimkindern weiter Unrecht widerfährt

Sendung mit Monika Tschapek-Güntner, Vorsitzende des VEH e.V.

"Warum der Runde Tisch für die Entschädigung des Unrechts scheitert"

________________________

Betroffene sind die besten Experten“ ( Grünen-Politiker-Anwärter, Jg. 1968, Andreas Lessenich [ GRÜNE, Titz, NRW - 15.07.2010 ] )

________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Kein Zweifel mehr: »Runder Tisch Heimerziehung« ist Farce !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 08.12.2010 02:27

.
»Runder Tisch Heimerziehung« ist eine Farce. – Alle Betroffenen sollten weiterhin gemeinsam gegen diese Farce ankämpfen ! – GEMEINSAM SIND WIR STARK !


Prof. Dr. Manfred Kappelers Kritik am jetzt 88 Seiten umfassenden Endbericht des RTH - RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG

»Vom 2. Entwurf zum 3. Entwurf für den Abschlussbericht des Runden Tisches Heimerziehung – Zwischen den Zeilen gelesen lll«

( d.h. ein drittes Exemplar der Kritik von Prof. Dr. Manfred Kappeler [ vom 06.012.2010] )

jetzt als PDF-Dokument @ http://dierkschaefer.files.wordpress.co ... en-iii.pdf

Und siehe auch den Beitrag DAZU in Dierk Schaefers Blog vom 07.12.2010 betitelt »Sagt NEIN!!!« @ http://dierkschaefer.wordpress.com/2010 ... sagt-nein/

________________________

Betroffene sind die besten Experten“ ( Grünen-Politiker-Anwärter, Jg. 1968, Andreas Lessenich [ GRÜNE, Titz, NRW - 15.07.2010 ] )

________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Erbärmliches Ergebnis am Runden Tisch Heimerziehung !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 24.12.2010 13:05

.
Liebe Freunde und Unterstützer.
Liebe Heimopfer und Heimkinder-Überlebende.


Seit dem 21. Dezember 2010Since 21 December 2010 ( in the US )

Im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 ( @ http://www.heimkinderopfer2.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/12/herzlose-betrugerische-deutsche-kirchen.html

Herzlose betrügerische deutsche Kirchen; betrügerischer deutscher Staat; betrügerische deutsche Industrie; betrügerische deutsche Wirtschaft.

'Frohe Botschaft' zu Weihnachten 2010 --- Bundesrepublik Deutschland
'Glad Tidings' for Christmas 2010 --- Federal Republic of Germany

Es handelt sich hier in dieser Reportagé nicht um „Kriegsverbrechen“, sondern um Friedensverbrechen, d.h. Verbrechenbegangen zwischen 1945 und 1985 im 'demokratischen' West-Deutschland

an Kindern und Jugendlichen:Schutzbefohlenenim Alter von ca. 6 bis 21 Jahren

in 'Jugendwohlfahrtseinrichtungen' betrieben von Kirche und Staat alsWirtsschaftsbetriebezur systematischenAusbeutung ihrer minderjährigen Insassen“, die man zu diesem Zwecke ihrer Freiheit beraubt hatte.

Und dieVerantwortlichenundMitverantwortlichenfür dieseVerbrechenund ihreRechtsnachfolger zeigen es mit jedem Wort, dass sie heute diesbezüglich äußern oder zu Papier bringen:
Ihrem heutigen Lippendienst und ihren Beteuerungen zuwider, keiner dieserVerbrecher ( bzw. Verbrecherorganisation ) der deutschen Nachkriegszeit bedauert auch nur im geringsten das diesbezügliche seinerseitigeverbrecherische Handeln, die massive und systematischeMenschenrechtsverletzung die er jahrzehntelang begangen hat und dieZwangsarbeit“ der er seine „Schutzbefohlenen“ ( hunderttausende ! ) jahrzehntelang ausgesetzt hat.

In den Nürnberger-Prozessen in den 1940er Jahren wurden für ähnliche Verbrechen während des 2. Weltkrieges begangen schuldig befundene Angeklagte von den „Aliierten“ gehängt.

Die heutigen Rechtsnachfolger der Verbrecherder deutschen bundesrepublikanischen Nachkriegszeit ( von West-Deutschland ist hier die Rede !!! ) – von denen keiner für seineVerbrechen vor Gericht gestellt wurde, geschweige denn je bestraft wurde – wollen ihren noch lebenden Opfern irgend wann mal in zukünftigen Jahren maximal 2000 € bis 4000 € zukommen lassen, unter den folgenden zwei von „Täterseite“ / „Schädigerseite“ festgelegten Voraussetzung: wenn ihre Opfer demnächst ( a. ) im Einzelfall beweisen können ( d.h. der „Täterseite“ / „Schädigerseite“ beweisen können ! ), dass ihre heute weiterhin andauernden Leiden auf die damaligen in ihrer Kindheit und Jugendzeit in diesen 'Jugendwohlfahrtseinrichtungen' erlittenen „Misshandlungen“ zurückzuführen sind und ( b. ), dass sie DADURCH heute tatsächlichbedürftigsind und auch tatsächlich dieser 'großzügigen' „Unterstützung“ „bedürfen“.

So sieht die angebotene 'Entschädigung' der VerursacherundSchädigerundAnspruchsgegner ihren Opfern gegenüber aus

in der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND im Jahre 2010 ! – Folgend auf den am 13. Dezember 2010 von ( i. ) der vormaligen Bundestagsvizepräsidentin, evangelische Theologin Dr. Antje Vollmer ( GRÜNEN-Politikerin ), ( ii. ) dem Kinderpsychologen Dr. Hans Siegfried Wiegand und ( iii. ) dem parteilosen Landespolitiker des Landes Schleswig-Holstein, Georg Gorrisen, vorgelegten ABSCHLUSSBERICHT des gesetzlosen Gremiums, dass sich »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« nennt, die Stellungnahme eines DADURCH ebenso von Deutschland betrogenen Australiers: deutsches „ehemaliges Heimkind“ Martin Mitchell, weiterhin im Einsatz auch für alle anderen ebenso betroffenen betrogenen deutschenehemaligen Heimkinder!


Erbärmliches Ergebnis am Runden Tisch Heimerziehung

Sogar im Bayrischen Rundfunk wurde nicht nur das 'Ergebnis' selbst aber auch der gesamteProzess“ öffentlich angeprangert.

Hören Sie selbst den Kommentar von Ina Krauß, Politikredaktion, in der Radiosendung auf BR 5 Aktuell - „Die Inlandschronik“, die am Sonntag, 19. Dezember 2010 zwischen 08:00 Uhr und 08:30 Uhr gesendet wurde, eine Sendung, die als Podcast @ http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/b5aktuell/mp3-download-podcast-die-inlandschronik.shtml herunter geladen werden kann. Das relevante Segment betitelt „Runder Tisch zum Missbrauch von Heimkindern präsentiert Ergebnis“ umfasst nur ingesamt 3 Minuten und beginnt in dieser 30 Minuten BR 5 Aktuell - „Die Inlandschronik“-Sendung mit der 17. Minute, und 30. Sekunde der Sendung.

Dieser Kommentar von Ina Krauß, Politikredaktion, ist seither ebenso von einem vom Bayrischen Rundfunk unabhängigen Stenographen aufgezeichnet worden und folgende NIEDERSCHRIFT daraus gefertigt worden.

Einleitende Ansage von BR-Reporter Tim Aßmann

»»» Das neue Kinderschutzgesetz, es kommt zu spät für die Deutschen, die bis in die 70er Jahre hinein Opfer von Gewalt in staatlichen, kirchlichen und privaten Kinderheimen waren. Es wurde geprügelt, erniegrigt und zum Teil sexuell missbraucht.

Der Runde Tisch Heimerziehung [ am 13.12.2010 ] präsentierte nun nach zwei Jahren Arbeit seinen Abschlussbericht und er schlug einen Entschädigungsfonds vor. Den Opfern geht das nicht weit genug. Ina Krauß kommentiert. «««

Kommentar von BR-Reporterin Ina Krauß, Politikredaktion

»»» Die Teilnehmer des Runden Tisches Heimerziehung haben sich im Streit getrennt. Dabei hört sich das Ergebnis zunächst gut und versöhnlich an: Der Runde Tisch bietet den Opfern der Heimerziehung eine Entschuldigung und die Einrichtung eines Entschädigungsfonds von 120 Millionen an. Wenn das Geld nicht reicht, sollen die Mittel aufgestockt werden. Trotzdem verließen Vertreter der Opfer den Runden Tisch und kritisieren das Ergebnis als „zu dürftig“.

Denn es war dem Verein ehemaliger Heimkinder nicht möglich, eine generelle Entschädigung auszuhandeln und hier zeigen sich die Grenzen eines Rundes Tisches.

Am Tisch sitzen selbst-organisierte Opfer Polit-Profis gegenüber: den Repräsentanten der Kirchen und des Staates.

Die Vertreter der Opfer haben selbst schweres Unrecht erlitten und sollen nun um Gerechtigkeit für sich und eine unbestimmte Zahl von Betroffenen kämpfen. Sie haben kein Druckmittel außer der Öffentlichkeit, die sich aber nur mäßig für ihr Schicksal interessiert.

Zum Vergleich: Als es um die Entschädigung der ehemaligen Zwangsarbeiter in Nazi-Deutschland ging, drohten amerikanische Anwälte mit einem Boykott deutscher Produkte und zwangen so die betroffenen Firmen in den Entschädigungsfonds. Welche Macht aber haben die ehemaligen Heimkinder?

Sie wurden in ihrer Kindheit und Jugend gedemütigt, misshandelt, als Arbeitskräfte missbraucht und zum Teil sogar gefoltert. „In der Heimerziehung der frühen Bundesrepublik gab es sehr viele Orte des Bösen“, bekannte die Grünen-Politikerin Antje Vollmer zum Abschluss des Runden Tisches, den sie zwei Jahre lang geleitet hatte.

Diese Orte des Bösen waren zum größten Teil in der Trägerschaft der evangelischen und katholischen Kirche, die darum mit am Runden Tisch saßen. Die Opfer saßen also den Vertretern ihrer ehemaligen Peiniger gegenüber. Das kann nicht funktionieren und darum ist auch das Mittel eines Runden Tisches nicht geeignet, erlittenes Unrecht wieder gut zu machen. Die Kirchen und kirchlichen Wohlfahrtsverbände kommen mit diesem Ergebnis „zu billig“ weg. Es geht nicht nur ums Geld. Sondern sie kommen auch um eine weitere Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit herum, in der den ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen viel Leid zugefügt wurde. Wohlgemerkt nicht in der Nazizeit, sondern danach: In den 50ger, sechziger und siebziger Jahren, in denen jeder einzelne Pädagoge die Freiheit und die Pflicht gehabt hätte, die Menschenwürde der Kinder zu wahren. «««


Links:

Webseite des „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEH e.V.“ / „VEHeV“ / „VEH“ ) http://veh-ev.info/
HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG ( 2003-2011 ) @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org / http://www.care-leavers-survivors.org
Das Parlament Nr. 51 2010 20.12.2010 »Viele Orte des Bösen« @ http://www.das-parlament.de/2010/51/Inn ... 26129.html
Helmut Jacobs Blog »Frage an Pastorin Vollmer nach Mandat der "Opfervertreter" am "Runden Tisch Heimerziehung"« ( 20.12.2010 ) @ http://helmutjacob.over-blog.de/article ... 03342.html
Helmut Jacobs Blog »Die Schlacht verloren?« ( 20.12.2010 ) @ http://helmutjacob.over-blog.de/article ... 01167.html
Kommentar von Heidi Dettinger ( 19.12.2010 ) @ http://dierkschaefer.wordpress.com/2010 ... omment-687
World Socialist Websitewsws.org : »Missbrauchte und misshandelte Heimkinder werden abgespeist« ( 17.12.2010 ) @ http://www.wsws.org/de/2010/dez2010/heim-d17.shtml


Zusätzlich noch folgendes „Weihnachtsmärchen“ aus der Bundesrepublik Deutschland --- Federal Republic of Germany

[ Samstag, 4. Dezember 2010 ]

Ein Weihnachtsmärchen…

Es begab sich aber zu irgendeiner Zeit, dass ich auf der Straße überfallen wurde und außer den mir dabei zugefügten Verletzungen (Vergewaltigung, Baseballschläger über den Kopf gezogen) und den nicht unbeträchtlichen materiellen Verlusten (Tasche mit hohem Bargeldbetrag geklaut, außerdem mein ganzer Schmuck und die wertvolle Uhr) noch erhebliche Spätschäden physischer und psychischer Art erlitt.

Bei der Gerichtsverhandlung – die Täter sind eindeutig identifiziert und obendrein geständig – beschlossen diese, sowohl Richter als auch Staatsanwalt selber zu bestimmen, mich als Geschädigte aber ohne Anwalt zu lassen bzw. gleich ganz aus dem Gerichtssaal auszuschließen.

Nach vielen Wochen, Monaten, ja – Jahren kam dann endlich der letzte Tag vor Gericht. Wie immer hatte der Angeklagte das letzte Wort.

Angeklagter: Och nö, eigentlich möchte ich lieber nichts bezahlen… Und der Alten geht es doch eigentlich ganz gut finanziell – was will die denn?

Richter: Stimmt. Und soviel Geld haben Sie auch garnicht, lieber Herr Täter. Entschuldigen Sie sich doch einfach ein bisschen. Vielleicht legen Sie sich mal kurz auf den Bauch? Nein, nicht vor Ihrem Opfer, das tut nun wirklich nicht Not…

Wie gut, dass dies nur ein Märchen ist und in Wirklichkeit NIEMALS so passieren könnte...

Autorin: Heidi Dettinger, Bundesrepublik Deutschland 2010 Germany
( dieses Märchen darf mit Quellenangabe uneingeschränkt in aller Welt weiterverbreitet werden )




TAGS / LABELS unlimited: Herzlose, Herzlose betrügerische deutsche Kirchen, betrügerische deutsche Kirchen, Kirchen, betrügerischer deutscher Staat, deutscher Staat, betrügerische deutsche Industrie, deutsche Industrie, betrügerische deutsche Wirtschaft, deutsche Wirtschaft, Kriegsverbrechen, Friedensverbrechen, Verbrechen, West-Deutschland, Kindern und Jugendlichen, Schutzbefohlenen, Jugendwohlfahrtseinrichtungen, Kirche und Staat, Wirtsschaftsbetriebe, systematischen Ausbeutung, Ausbeutung, minderjährigen, minderjährigen Insassen, Insassen, ihrer Freiheit beraubt, Verantwortlichen, Mitverantwortlichen, Rechtsnachfolger, Lippendienst, Beteuerungen, Verbrecher, Verbrecherorganisation, deutschen Nachkriegszeit, Nachkriegszeit, verbrecherische Handeln, Menschenrechtsverletzung, Zwangsarbeit, Nürnberger-Prozessen, Angeklagte, gehängt, Verbrecher der deutschen bundesrepublikanischen Nachkriegszeit, bundesrepublikanischen Nachkriegszeit, Gericht, bestraft, Täterseite, Schädigerseite, Voraussetzung, Opfer, Einzelfall, beweisen, andauernden Leiden, Leiden, Kindheit, Kindheit und Jugendzeit, Jugendzeit, Misshandlungen, bedürftig, Unterstützung, bedürfen, Entschädigung, Verursacher, Schädiger, Anspruchsgegner, Opfern, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, DEUTSCHLAND, Federal Republic of Germany, Bundestagsvizepräsidentin, vormaligen Bundestagsvizepräsidentin, evangelische Theologin, Theologin, Dr. Antje Vollmer, GRÜNEN-Politikerin, Vollmer, Antje Vollmer, Kinderpsychologen, Dr. Hans Siegfried Wiegand, Hans-Siegfried Wiegand, parteilosen Landespolitiker, Schleswig-Holstein, Georg Gorrisen, ABSCHLUSSBERICHT, Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, Runder Tisch Heimerziehung, Stellungnahme, deutsches ehemaliges Heimkind, Martin Mitchell, Einsatz, betroffenen betrogenen deutschen ehemaligen Heimkinder, Betroffenen, betrogenen, deutschen ehemaligen Heimkinder, ehemaligen Heimkinder, Erbärmliches Ergebnis, Erbärmliches Ergebnis am Runden Tisch Heimerziehung, Bayrischen Rundfunk, Ergebnis, Prozess, Ina Krauß, Radiosendung, BR 5 Aktuell, Die Inlandschronik, Inlandschronik, Podcast, Segment, Runder Tisch zum Missbrauch von Heimkindern präsentiert Ergebnis, Niederschrift, Teilnehmer des Runden Tisches Heimerziehung, Streit, der Runde Tisch, Heimerziehung, Opfern der Heimerziehung, Entschuldigung, Entschädigungsfonds, Einrichtung eines Entschädigungsfonds, 120 Millionen, Vertreter der Opfer, Runden Tisch, Ergebnis, zu dürftig, Verein ehemaliger Heimkinder, Entschädigung, generelle Entschädigung, Grenzen eines Rundes Tisches, selbst-organisierte Opfer, Polit-Profis, Repräsentanten der Kirchen und des Staates, schweres Unrecht erlitten, Gerechtigkeit, unbestimmte Zahl von Betroffenen, kämpfen, Druckmittel, kein Druckmittel, Öffentlichkeit, Schicksal, interessiert, Vergleich, Entschädigung der ehemaligen Zwangsarbeiter in Nazi-Deutschland, amerikanische Anwälte, Boykott deutscher Produkte, die betroffenen Firmen, Firmen, Entschädigungsfonds, Macht, ehemaligen Heimkinder, Kindheit, Jugend, gedemütigt, misshandelt, als Arbeitskräfte missbraucht, gefoltert, Heimerziehung der frühen Bundesrepublik, viele Orte des Bösen, Grünen-Politikerin Antje Vollmer, Abschluss des Runden Tisches, Orte des Bösen, zum größten Teil in der Trägerschaft der evangelischen und katholischen Kirche, Trägerschaft, evangelischen Kirche, katholischen Kirche, Die Opfer saßen also den Vertretern ihrer ehemaligen Peiniger gegenüber, Vertretern ihrer ehemaligen Peiniger, Das kann nicht funktionieren und darum ist auch das Mittel eines Runden Tisches nicht geeignet erlittenes Unrecht wieder gut zu machen, erlittenes Unrecht wieder gut zu machen, Kirchen, kirchlichen Wohlfahrtsverbände, Wohlfahrtsverbände, zu billig, weitere Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, anvertrauten Kinder und Jugendlichen, viel Leid zugefügt wurde, Nazizeit, Pädagoge, die Freiheit und die Pflicht, Freiheit, Pflicht, die Menschenwürde der Kinder zu wahren, Menschenwürde, Viele Orte des Bösen, HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG, Verletzungen, Vergewaltigung, materiellen Verlusten, Verlusten, erhebliche Spätschäden, Spätschäden, Täter, Geschädigte, Heidi Dettinger, Germany..
.
.
.
PS. Diese Berichte gehen auch als Rundmail an mindestens 500 bis 600 individuelle Empfänger in alle Welt !

PPS. Für jeden und alle ! – auch zum uneingeschränkten Weiterverwenden und Weiterverbreiten !
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 25.01.2011 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Erbärmliches Ergebnis am Runden Tisch Heimerziehung !

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 25.12.2010 06:44

.
Liebe Freunde und Unterstützer.
Liebe Heimopfer und Heimkinder-Überlebende.

Seit dem 24. Dezember 2010Since 24 December 2010 ( in the US )

Im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( @ http://www.heimkinderopfer.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/12/das-urteil-des-gesetzlosen-gremiums.html


Das Urteil des gesetzlosen Gremiums, dass sich »Runder Tisch Heimerziehung« nennt von den Kirchen und staatlichen Stellen als „erfolgreich“ deklariert

Bundesrepublik Deutschland ---
Federal Republic of Germany

Erbärmliches Ergebnis am Runden Tisch Heimerziehung

HEIDI DETTINGER

16.12.2010 18:42

Das Urteil ist ein Witz!

Frau Dr. Antje Vollmer jedoch nennt ihn „einen erfolgreichen Abschluss“.

Für wen?

Für Kirchen und Staat, für Caritas und Diakonie mit Sicherheit!

Da heißt es jetzt:
Prima, die blöden Heimkinder über den Tisch gezogen, den runden!
Gesicht gewahrt!
Geld gespart!
Hoch die Tassen!

Kinder prügeln bis die Knochen splittern, treten, mit Stromschlägen foltern, nachts im Schnee stehen lassen, urinnässe Laken um die Ohren hauen, in Badewannen fast ertränken, halb verhungern lassen, Erbrochenes essen lassen, vergewaltigen... billig!

ABER - man kann sie ja auch noch für sich schuften lassen! Unter Zwang und ohne Lohn versteht sich! Dann verdient man noch ein paar Milliarden an ihnen!

Versteht sich: Kirchens wollen auch leben, Staat und Industrie sind immer froh über ein kleines Zubrot. Und des Bischofs Rente will ja schließlich bezahlt sein...

Wofür werden die Balgen denn in die Welt gesetzt?

Hoch die Tassen!

Nur eines sollte bei alledem nicht vergessen werden: Noch sind wir nicht tot! Und solange wir es nicht sind, werden wir weiterkämpfen!

JETZT ERST RECHT!


Unterzeichnet: Heidi Dettinger, Schriftführerin des „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEH e.V.“ / „VEHeV“ / „VEH“ ) ( Vereinswebseite: http://veh-ev.info/ )


QUERVERWEIS: »Herzlose betrügerische deutsche Kirchen; betrügerischer deutscher Staat; betrügerische deutsche Industrie; betrügerische deutsche Wirtschaft.« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2010/12/herzlose-betrugerische-deutsche-kirchen.html

_________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.


My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".
__________________________________


Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )

TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Bundesrepublik Deutschland, Caritas, Diakonie, Ehemalige Heimkinder, Federal Republic of Germany, Industrie, Kirchen und Staat, Runder Tisch Heimerziehung, schufften lassen, vergewaltigen, Zwang
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 25.01.2011 13:57, insgesamt 1-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

Prozeßwinn Präzedenzfall re ZWANGSARBEIT entschieden in 1965

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 30.12.2010 08:02

.
● Prozeßwinn Präzedenzfall re ZWANGSARBEIT entschieden in 1965 im Landgericht Braunschweig.


An:

Die Regierenden / die Bürgerrepräsentanten und Bürgerrepräsentantinnen der Bundesrepublik Deutschland
( einschließlich, u.a., an: die Bundeskanzlerin Angela Merkel [ CDU ]; den Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle [ FDP ]; den Finanzminister Wolfgang Schäuble [ CDU ]; die Arbeitsministerin/Sozialministerin Ursula von der Leyen [ CDU ] ); den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert [ CDU ] ).

Liebe Freunde und Unterstützer.
Liebe Heimopfer und Heimkinder-Überlebende.

Seit dem 28. Dezember 2010Since 28 December 2010 ( in the US )

Im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 ( @ http://www.heimkinderopfer.blogspot.com ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/12/was-ist-mehr-verwerflich.html ( Der ORIGINALBEITRAG, der hier in diesem BLOG zu finden ist, ist mehr umfangreich als der jetzt hierunter wiedergegebene ! )


Was ist mehr verwerflich, MENSCHENRECHTSVERLETZUNG / ZWANGSARBEIT zu „Kriegszeiten“ oder MENSCHENRECHTSVERLETZUNG / ZWANGSARBEIT zu „Friedensszeiten“?

fragen „Ehemalige Heimkinder“


Präzedenzfall re ZWANGSARBEIT

VERGLEICH:

1. ) „Zwangsarbeit“ in einer Diktatur und besonders auch zu „Kriegszeiten“ und 2. ) „Zwangsarbeit“ in einem „Rechtsstaat“ zu „Friedenszeiten“.
Beides sind „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ / „Menschenrechtsverbrechen“ / „Menschenrechtsverletzungen“.
Welches ist das schlimmere und moralisch größere und mehr verwerfliche Verbrechen, das begangen zu „Kriegszeiten“, oder das begangen zu „Friedenszeiten“?


1. ) Während der zwölf Jahre über den Zeitraum von 1933 bis 1945 wurden, u.a., auch Deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens imDritten Reich“, in einerDiktatur!!!, besonders auch währendKriegszeiten!!!, ihrer Freiheit beraubt und zurZwangsarbeiteingesetzt, bzw. „zur Arbeit gezwungen“, ohne dafür entlohnt zu werden. --- meistens waren dies auch Jugendliche und junge Erwachsene beider Geschlechter ( diese wurden von den Nazis als „Zwangsarbeiterbevorzugt ).

2. ) Von Mitte bis Ende der 1940er Jahre, im Jahre 1949, in den 1950er Jahren, in den 1960er Jahren, in den 1970er Jahren, in einem angeblichenRechtsstaat!!!, d.h. also „zu Friedenszeiten!!!, wurden Deutsche Staatsbürger, sowohl wie auch „Nichtsesshafte“ und „Staatenlose“, Minderjährige evangelischen Glaubens, Minderjährige katholischen Glaubens und Minderjährige jüdischen Glaubens inWest-Deutschland“ / in derBundesrepublik Deutschland“ – d.h. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene beider Geschlechter im Alter von 6 bis 21 Jahren – ihrer Freiheit beraubt und zurZwangsarbeiteingesetzt, bzw. „zur Arbeit gezwungen“, ohne dafür entlohnt zu werden, und dies geschah ( zumindest nach 1949 ) ÜBERALL inWest-Deutschland“ ( in allenBundesländern!!! ) zuwider dem seit dem 22. Mai 1949 bestehenden Deutschen Grundgesetz, sowohl wie auch zuwider dem seit ungefähr gleicher Zeit bestehenden diesbetreffenden INTERNATIONALEM RECHT UND GESETZ ( dem sich die Staaten zum Schutze der Menschenrechte verpflichtet haben und hatten ! ).


Ein rechtskräftiger Präzedenzfall / ein rechtskräftiges Gerichtsurteil betreffend GENAU DIESER ZWANGSARBEIT-SITUATION wurde entschieden in einem Urteil des Landgerichts Braunschweig am 20. Juni 1965; und keine Revision ist seinerzeit gegen dieses Urteil eingelegt worden !


Kurzer Textauszug: zitiert aus dem 283-seitigen Sachbuch
von BENJAMIN B. FERENCZ [ Jurist und Opferanwalt, New York ]
Lohn des Grauens
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Ruth Treuth
Campus Verlag Frankfurt/New York, 1981
ISBN 3-593-32916-6

»»» [ Seite 216 ]

[ in dem „Fall“ Diamant gegen Büssing,
re Urteil vom 20.6.1965, Aktenzeichen 13 C 566/64 ]
[ in the "case" of Diamant v. Büssing,
re decision of 20.6.1965, Court File No. 13 C 566/64 ]

Ein Pyrrhusieg

Zuerst traute er sich nicht, seinen Namen zu nennen. Er war Jude, geboren in Chemnitz, in den Lagern gewesen, nach Israel emigriert und dann nach Deutschland zurückgekehrt, um in Frankfurt zu leben. Jemand hat einen Stein gegen seine Autoscheibe geworfen, nachdem er einen ehemaligen Nazi entlarvt hatte; der Auschwitz-Überlebende war erschrocken. Er wollte lieber anonym bleiben, doch es schmerzte ihn so sehr, und er wurde so wütend, daß er seinen Zorn nicht länger unterdrücken konnte.526

Im Sommer 1944, als Adolf Diamant 20 Jahre alt war, wurde er aus dem Getto von Lotz, in das er deportiert worden war, in das KZ Auschwitz/Birkenau gebracht. Seine Eltern wanderten direkt in die Gaskammern. An einem Tag im September erschienen zwei Zivilisten zum morgentlichen Appell, von denen einer, wie sich später herausstellte, Ingenieur Pfender war. Sie forderten alle Metallarbeiter auf, einen Schritt vorzutreten. Diamant gehörte zu den etwa 2.000 jungen Männern, die mitgenommen wurden. Er wurde dazu bestimmt, unter Kontrolle des Konzentrationslagers Neuengamme für Büssing in Braunschweig zu arbeiten, wo Lastwagen für die Armee hergestellt wurden. Im April 1945 wurde er befreit.

Im Jahre 1957 besuchte Diamant seinen früheren Herrn, dessen Lastwagen und Busse überall in Deutschland zu sehen waren. Er hatte keine Schwierigkeiten, ein Zeugnis von der Firma Büssing zu bekommen mit der Bestätigung, daß er für die Firma gearbeitet habe und daß das Unternehmen für seine Dienste Geld an das KZ Neuengamme abgeführt habe. Ähnliche Erklärungen gab man mehreren anderen Lagerinsassen.527 Die Zeugnisse wuren jedesmal dann ausgestellt, wenn ein früherer Insasse an das

[ Seite 215 ]

Unternehmen schrieb und um Kompensation bat. Sie wurden einem höflichen Brief beigelegt, mit welchem der ehemalige Häftling unterrichtet wurde, daß das Unternehmen keine andere Wahl hatte, als die KZ-Arbeiter gegen seinen Willen anzunehmen, daß das Unternehmen alles getan habe, um das Leid der Häftlinge zu lindern und daß es der SS die Dienste bezahlt habe; folglich sollte die Forderung an die deutsche Regierung gerichtet werden. Gleichzeitig warnte das Unternehmen davor, falls es verklagt würde, sich zu seiner Verteidigung u.a. auf das Verjährungsgesetz zu berufen.

Adolf Diamant, der von der Entscheidung des Frankfurter Gerichts im Fall Wollheim gegen I.G.Farben und der folgenden Vereinbarung gehört hatte, begann einen Prozeß gegen Büssing in Braunschweig [ anscheinend im Jahre 1964 ]. Der Argumentationsstil, deren sich das Unternehmen zu seiner Verteidigung bediente, wurde im Verlauf der Verhandlung immer schärfer. Die Firma forderte den Kläger mit der Behauptung heraus, er sei israelischer Staatsbürger, der – nach einem Nazi-Gesetz – nicht wie ein Deutscher behandelt werden könne. Man vermutete, daß der Kläger aus Tel Aviv ein Marxist sei, dessen Frankfurter Wohnung als Unterschlupf diene ( s. Frankfurter Rundschau vom 22.6.1965 ). Dies verärgerte Adolf Diamant derart, daß er seine ganze Geschichte an die Presse weitergab und sie im deutschen Fernsehen wiederholte.528

Die Kompensations-Treuhandgesellschaft registrierte einige hundert Ansprüche ehemaliger Büssing-Arbeiter, aber die Claims Conference unternahm in ihrem Fall nichts. Das einzig Mögliche wäre der Start eines Testfalles, aber der energische Herr Diamant hatte das ja bereits auf eigene Faust getan. Ernst Katzenstein bat Diamants deutsche Anwälte einfach nur noch darum, ihn über weitere Fortschritte zu informieren.529

Das Landgericht stellte in seiner Entscheidung fest, daß Büssing im Besitz einer vollständigen Liste seiner ehemaligen KZ-Arbeiter sei, auf der auch Diamants Name stand. Die Tatsache, daß das Unternehmen der SS Dienstleistungen bezahlt habe, wurde nicht als entlastend betrachtet, da, so der Richter, niemand dazu berechtigt sei, die Arbeitskraft einer Person zu kaufen, die rechtswidrig ihrer Freiheit beraubt wurde, und daher sei der Vertrag zwischen Büssing und der SS null und nichtig. Darüber hinaus könne das deutsche Wiedergutmachungsgesetz dem Angeklagten nicht seine Haftpflicht abnehmen, da das Gesetz keine Kompensation für Dienste des Klägers gegenüber dem Angeklagten vorsehe. Ein traditionelles Prinzip der deutschen RechtssprechungGeschäftsführung ohne Auftragbesagt, daß jeder, der wissentlich eines anderen Arbeitskraft annimmt und daraus einen Vorteil zieht, dafür zu zahlen habe. Ansprüche, die daraus erwachsen, so das Gericht, hätten eine Verjährungsfrist von 30 Jahren [ Entscheidung vom 20.6.1965 ].

[ Seite 216 ]

Das Braunschweiger Gericht errechnete sorgfältig die Zeit, die der Kläger für die Angklagten gearbeitet hat. Es kam auf 1,778 Arbeitsstunden. Das Gericht beschloß, das unter den kriegsbedingten Lohnkontrollen der entsprechende Stundenlohn 1 RM betrug und der Kläger daher Anspruch auf 1,778 RM habe, die nach dem Gesetz über die Währungsreform von 1948 im Verhältnis 10:1 in DM umzurechnen sind. Dem Kläger standen dementsprechend nur 177,80 DM zu.530 Soweit bekannt ist, hat Büssing keine Revision eingelegt, und somit wurde das Urteil rechtskräftig. Der Kläger hatte seinen Prozeß gewonnen.
____________________________________

Anmerkungen [ Seite 258 ]:

526: Die Geschichte von Adolf Diamant erschien zuerst in der deutschen Presse, ohne seine Identität bekannt zu geben; s. Frankfurter Rundschau, 22.6.1965.
527: Brief von Büssing an Leo Konstam, 15.3.1957, eine identische Erklärung erhielt Abraham Hochmann, 27.8.1957.
528: Brief von Adolf Diamant an den Aufbau, 10.8.1965.
529: Brief von E.K. anDr. Paul Meister und Dr. Wolfgang Boening, Frankfurt, 23.6.1965.
530: Entscheidung des Langerichts Braunschweig im Fall Diamant gegen Büssing, 20.6.1965, Aktenzeichen 13 C 566/64; im Aufbau, 27.8.1965, wurde darüber berichtet.
«««

Zitiert aus der oben angegebenen Quelle.


Abschließend noch folgendes Urteil des Bundesgerichtshofes:

„Menschenrechtsverletzung“ / „Menschenrechtsverbrechen“ verjährt nicht !!!

»»» Menschenrechtsverletzungen
Rechtsanwalt Gerrit Wilmans, der die Interessen der Heimkinder vertritt, kritisierte am Zwischenbericht [ vom 17.01.2010 des gesetzlosen Gremiums, dass sich »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« nennt, über den die evangelische Theologin und Pastorin Dr. Antje Vollmer ( GRÜNEN-Politikerin und vormalige Bundestagsvizepräsidentin ) präsidiert ], dass er das systematische Unrecht, das den Heimkindern widerfuhr, nicht als „Menschenrechtsverletzung“ werte: „Der Grund für diese Sprachregelung ist offensichtlich: Würde man von Menschenrechtsverletzungen sprechen, so könnte die Verjährung der Verbrechen ausgesetzt werden, was zur Folge hätte, dass die Heimkinder eine juristische Grundlage für materielle Entschädigungen besäßen.“ Wilmans verwies in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des BGH ( BGH - 5 StR 451/99 ), das die Vergabe von Dopingmitteln an uneingeweihte, minderjährige Sportler als Menschenrechtsverletzung wertete. Dabei entschied das Gericht, dass die Verjährung dieser Straftat aufgrund „eines quasi gesetzlichen Verfolgungshindernisses“ geruht habe. „Das Ruhen der Verjährung der Unrechtstaten wurde in dem angeführten Fall damit begründet, dass sie systemimmanent durch das Regime der SED nicht verfolgt wurden“, sagte Wilmans. „Müssen wir diese Logik nicht auch auf den Fall der Heimkinder anwenden? Auch hier müsste doch die Verjährung der Unrechtstaten in den Heimen ruhen, da diese durch die erwiesene Kumpanei des Staates mit den kirchlichen Heimträgern ebenfalls aus systemimmanenten Gründen nicht verfolgt wurden! Sollte sich die schädliche Kumpanei von Staat und Kirche nun am Runden Tisch fortsetzen, wie es gegenwärtig der Fall zu sein scheint, so wirft dies kein gutes Licht auf die Verfasstheit unserer Gesellschaft!“ «««

Zitiert aus dem Artikel »HeimkinderVon Staat und Kirchen verschaukelt« in hpdHumanistischer Pressedienst, 1 Feb 2010 - 10:37 Nr. 8711 @ http://hpd.de/node/8711


Die Worte „Menschenrechtsverletzung“, „Menschenrechtsverletzungen“, und auch das einfache Wort „Verbrechen“ überhaupt, sind auch in dem vom »Runden Tisch Heimerziehung« am 13.12.2010 vorgelegten „Abschlussbericht“ ( siehe @ http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/Abschlussbericht_rth-1.pdf oder, falls diese „RTH“-Webseite demnächst aus dem Internet verschwindet, d.h. plötzlich nicht mehr auffindbar ist, auch @ http://s3.directupload.net/images/101228/ww9mtbfu.pdf ) nirgens zu finden und auch der Begriff „Zwangsarbeit“, was die „nachkriegsdeutsche Heimerziehung“ betrifft, wurde einfach abgelehnt und die ganze Sache zum Nachteil aller „Betroffenen“ bagatellisiert ( „unter den damaligen in den Heimen und in der Gesellschaft herrschenden Umständen“ und „dem Zeitgeist“ als „akzeptabel“ und „notwendig“ erachtet [ „RTH“-Abschlussbericht, "Seite 29", "Seite 30" und "Seite 31" ] ). DAFÜR haben die zehn namentlich bekannten Juristen, die auf „Täterseite“ / „Schädigerseite“ / „Anspruchsgegnerseite“ / „Rechtsnachfolgerseite“ als „Mitglieder“ mit am »Runden Tisch« saßen unzweifelhaft Vorsorge getragen. ( Auf „Opferseite“ waren am »Runden Tisch Heimerziehung« AUF BESTIMMEN derTäterseite“ / „Schädigerseite“ / „Anspruchsgegnerseite“ / „Rechtsnachfolgerseite“ keine „Anwälte“ oder „Juristen“ zugelassen worden ! ).

Diese auf „Täterseite“ / „Schädigerseite“ / „Anspruchsgegnerseite“ / „Rechtsnachfolgerseite“ als „Mitglieder“ mit am »Runden Tisch« sitzenden Juristen waren: Lutz Stroppe (CDU); Georg Recht; Prof. Klaus Schäfer (SPD); Georg Gorrisen; Dr. Hans Ulrich Anke; Mario Junglass; Michael Löher; Thomas Mörsberger; Prof. Dr. jur. Bernd Rüdiger-Sonnen; Prof. Dr. Peter Schruth; und Dr. Jörg A. Kruttschnitt ( para legal ). Siehe DAZU auch den Beitrag im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 »Antje Vollmer wäscht ihre Hände in Unschuld. Andere sind dafür verantwortlich, dass „Zwangsarbeit“ für Heimkinder nicht anerkannt wird, meint sie.« ( vom 19.04.2010 ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/04/antje-vollmer-wascht-ihre-hande-in.html


TAGS / LABELS unlimited: verwerflich, MENSCHENRECHTSVERLETZUNG, ZWANGSARBEIT, Kriegszeiten, Friedensszeiten, Ehemalige Heimkinder, Präzedenzfall re ZWANGSARBEIT, VERGLEICH, Diktatur, Rechtsstaat, Verbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschlichkeit, Menschenrechtsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen, verwerfliche Verbrechen, Deutsche Staatsbürger, Deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens, Dritten Reich, Freiheit, ihrer Freiheit beraubt, zur Zwangsarbeit eingesetzt, zur Arbeit gezwungen, Jugendliche, junge Erwachsene, Nazis, Zwangsarbeiter, 1950er Jahren, 1960er Jahren, 1970er Jahren, Nichtsesshafte, Staatenlose, Minderjährige, Minderjährige evangelischen Glaubens, Minderjährige katholischen Glaubens, Minderjährige jüdischen Glaubens, West-Deutschland, Bundesrepublik Deutschland, Kinder, Bundesländern, Deutschen Grundgesetz, Internationalen Recht und Gesetz, Recht, Gesetz, Staaten, zum Schutze der Menschenrechte, rechtskräftiger Präzedenzfall, rechtskräftiges Gerichtsurteil, Gerichtsurteil, ZWANGSARBEIT-SITUATION, Urteil, Urteil des Landgerichts Braunschweig, BENJAMIN B. FERENCZ, Jurist und Opferanwalt, Jurist, Opferanwalt, Lohn des Grauens, Diamant gegen Büssing, Urteil vom 20.6.1965, Aktenzeichen 13 C 566/64, Diamant v. Büssing, case of Diamant v. Büssing, decision of 20.06.1965, Court File No. 13 C 566/64, Ein Pyrrhusieg, Nazi entlarvt, Auschwitz-Überlebende, Adolf Diamant, KZ Auschwitz/Birkenau, Konzentrationslager Neuengamme, Büssing in Braunschweig, Lastwagen für die Armee hergestellt, Lastwagen und Busse, Firma Büssing, für die Firma gearbeitet, Lagerinsassen, Unternehmen, Kompensation, ehemalige Häftling, KZ-Arbeiter, KZ-Arbeiter gegen seinen Willen, Leid der Häftlinge, SS, Dienste, deutsche Regierung, verklagt, Verteidigung, Verjährungsgesetz, Prozeß gegen Büssing, Prozeß gegen Büssing in Braunschweig, Verhandlung, Nazi-Gesetz, Kläger, Frankfurter Rundschau, Geschichte, Presse, deutschen Fernsehen, einige hundert Ansprüche ehemaliger Büssing-Arbeiter, Landgericht, Entscheidung, Büssing im Besitz einer vollständigen Liste seiner ehemaligen KZ-Arbeiter, das Unternehmen der SS Dienstleistungen bezahlt, nicht als entlastend betrachtet, niemand dazu berechtigt sei die Arbeitskraft einer Person zu kaufen die rechtswidrig ihrer Freiheit beraubt wurde, Vertrag zwischen Büssing und der SS null und nichtig, Angeklagten, Haftpflicht, Ein traditionelles Prinzip der deutschen Rechtssprechung, deutschen Rechtsprechung, Rechtsprechung, Geschäftsführung ohne Auftrag, jeder der wissentlich eines anderen Arbeitskraft annimmt und daraus einen Vorteil zieht dafür zu zahlen habe, Ansprüche, Entscheidung vom 20.6.1965, Braunschweiger Gericht, Arbeitsstunden, Revision, keine Revision eingelegt, Urteil rechtskräftig, Prozeß, Rechtsanwalt Gerrit Wilmans, Gerrit Wilmans, Interessen der Heimkinder, Heimkinder, Zwischenbericht, Runder Tisch Heimerziehung, Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, evangelische Theologin, evangelische Theologin und Pastorin, Pastorin, evangelische Theologin und Pastorin Dr. Antje Vollmer, Pastorin Dr. Antje Vollmer, Dr. Antje Vollmer, Antje Vollmer, Antje Vollmer GRÜNEN-Politikerin, Antje Vollmer GRÜNEN-Politikerin und vormalige Bundestagsvizepräsidentin, systematische Unrecht, das systematische Unrecht das den Heimkindern widerfuhr, Unrecht das den Heimkindern widerfuhr nicht als Menschenrechtsverletzung werte, Sprachregelung, Verjährung der Verbrechen ausgesetzt, juristische Grundlage, juristische Grundlage für materielle Entschädigungen, materielle Entschädigungen, Vergabe von Dopingmitteln an uneingeweihte minderjährige Sportler als Menschenrechtsverletzung wertete, Verfolgungshindernisses, Ruhen der Verjährung der Unrechtstaten, systemimmanent, Regime, Fall der Heimkinder, erwiesene Kumpanei des Staates mit den kirchlichen Heimträgern, systemimmanenten Gründen, schädliche Kumpanei von Staat und Kirche, Runden Tisch, Verfasstheit unserer Gesellschaft, Heimkinder - Von Staat und Kirchen verschaukelt, Von Staat und Kirchen verschaukelt, hpd, Humanistischer Pressedienst, Abschlussbericht, Begriff Zwangsarbeit, nachkriegsdeutsche Heimerziehung, Betroffenen, bagatellisiert, Heimen, Gesellschaft, herrschenden Umständen, Umständen, Zeitgeist, akzeptabel, notwendig, notwendig erachtet, RTH, RTH-Abschlussbericht, Juristen, Täterseite, Anspruchsgegnerseite, Rechtsnachfolgerseite, Opferseite, AUF BESTIMMEN der Täterseite, Schädigerseite, Anwälte, keine Anwälte, keine Anwälte oder Juristen zugelassen, Juristen, Lutz Stroppe, CDU, Georg Recht, Klaus Schäfer, Prof. Klaus Schäfer, SPD, Georg Gorrisen, Dr. Hans Ulrich Anke, Hans Ulrich Anke, Mario Junglass, Michael Löher, Thomas Mörsberger, Prof. Dr. jur. Bernd Rüdiger-Sonnen, Bernd Rüdiger-Sonnen, Peter Schruth, Prof. Dr. Peter Schruth, Dr. Jörg A. Kruttschnitt, Jörg A. Kruttschnitt, EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG, EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1, Antje Vollmer wäscht ihre Hände in Unschuld, Antje Vollmer wäscht ihre Hände in Unschuld Andere sind dafür verantwortlich dass Zwangsarbeit für Heimkinder nicht anerkannt wird meint sie, Regierenden, die Regierenden, Bürgerrepräsentanten, Bürgerrepräsentantinnen, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Angela Merkel, CDU, Vizekanzler, Außenminister, Vizekanzler und Außenminister, Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle, Außenminister Guido Westerwelle, Guido Westerwelle, FDP, Finanzminister, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Arbeitsministerin, Sozialministerin, Arbeitsministerin/Sozialministerin Ursula von der Leyen, Ursula von der Leyen, Bundestagspräsident, Bundestagspräsidenten, Bundestagspräsident Norbert Lambert, Bundestagspräsidenten Norbert Lambert, Norbert Lambert, Heimkinder-Zwangsarbeit, Westdeutschland, Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit (Pflichtarbeit), Verbot, Zwangsarbeit, Pflichtarbeit, Arbeitstherapie, Arbeitserziehung, Arbeitszucht, Arbeitszwang, Arbeiterverdingung, unentlohnte erzwungene Arbeit, legal, Nutzung, Nutznießung, Nutznießung von Zwangsarbeit, völkerrechtliche Verbrechen, schwere Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der menschlichen Freiheit, Deutsche Heimkinder, Kindersklaven, anständige Entschädigung und Wiedergutmachung, Entschädigung, wards of the state, German wards of the state, institutionalised children, institutionalised children used as slave labourers, slave labourers, demand, adequate compensation, demand adequate compensation and the making of appropriate amends, the making of appropriate amends.




QUERVERWEIS: »EHEMALIGE HEIMKINDER – „Heimkinder-Zwangsarbeit“ – Wo sind all die Kinder, die in Westdeutschland zwischen 1945 und 1992 Zwangsarbeit leisten mussten?« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/07/ehemalige-heimkinder-heimkinder.html ( Erstveröffentlichung: 17. Juli 2010 )


QUERVERWEIS: »Absolutes Verbot aller Formen von Zwangsarbeit (Pflichtarbeit) !, oder nicht ? --- War "Zwangsarbeit" / "Pflichtarbeit" / "Arbeitstherapie" / "Arbeitserziehung" / "Arbeitszucht" / "Arbeitszwang" "Arbeiterverdingung" / "unentlohnte erzwungene Arbeit" damals legal in der Bundesrepublik Deutschland, oder nicht? War so etwas legal in den 1950er, 1960er, 1970er und 1980er Jahren? Ist es heute legal in der Bundesrepublik Deutschland? --- Sind nicht die Nutzung und Nutznießung von Zwangsarbeit völkerrechtliche Verbrechen und stellen diese nicht schwere Menschenrechtsverletzungen und Einschränkung der menschlichen Freiheit dar?« @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Absolutes-Verbot-aller-Formen-von-Zwangsarbeit-und-Pflichtarbeit_-_Ist-meine-Auslegung-des-voelkerrechtlichen-IAO-Uebereinkommens-C029-richtig_-_oder-nicht.html ( Erstveröffentlichung: 11. April 2007 )


QUERVERWEIS: »Deutsche Heimkinder / Kindersklaven verlangen eine anständige Entschädigung und Wiedergutmachung; keine "Abfindung" / "kein Schweigegeld", keinen "Kompromiss" ! --- German wards of the state / institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany) demand adequate compensation and the making of appropriate amends; they don't want to be "paid off" / "to be bribed henceforth to keep quiet"; no "compromise" !« --- »German wards of the state / institutionalised children used as slave labourers (in the former West Germany) demand adequate compensation and the making of appropriate amends; they don't want to be "paid off" / "to be bribed henceforth to keep quiet"; no "compromise" ! --- Deutsche Heimkinder / Kindersklaven verlangen eine anständige Entschädigung und Wiedergutmachung; keine "Abfindung" / "kein Schweigegeld", keinen "Kompromiss" !« @ http://www.heimkinder-ueberlebende.org/ ... omiss.html ( Erstveröffentlichung: 2. Mai 2007 )

_______________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


TAGS / LABELS: Antje Vollmer, Bundesrepublik Deutschland, Diktatur, Ehemalige Heimkinder, Friedenszeiten, Kriegszeiten, Menschenrechtverletzung, Präzedenzfall, RTH, Runder Tisch Heimerziehung, Zwangsarbeit, Zwangsarbeiter
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 25.01.2011 13:58, insgesamt 2-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

IM KAMPF UM GERECHTIGHKEIT FÜR EHEMALIGE HEIMKINDER

Beitragvon Ehemaliges Heimkind » 08.01.2011 05:02

.
Um Aufmerksamkeit wird gebeten zu folgenden wichtigen neuen Veröffentlichungen betreffend dem KAMPF UM GERECHTIGHKEIT FÜR EHEMALIGE HEIMKINDER.

ERSTENS:

»GERMANY: Schwerwiegende MENSCHENRECHTSVERLETZUNG begangen seitens der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, systematisch und über Jahrzehnte hinweg !« ( 03.01.2011 ) @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/20 ... gende.html

ZWEITENS:

»Soll „Zwangsarbeit“ in der BRD neu definiert werden und das „Deutsche Grundgesetz“ und „Internationales Recht und Gesetz“ außer Kraft gesetzt werden ?« ( 06.01.2011 ) @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/201 ... d-neu.html

DRITTENS:

Eine 15-seitige KRITIK zum »Abschlussbericht – Runder Tisch Heimerziehung« fertiggestellt von Prof. Dr. Manfred Kappeler ( am 07.01.2011 ) ist ab sofort abrufbar ( und auch für Gäste ohne Registrierung und Anmeldung dort sichtbar ! ) in folgendem Diskussionsforum: imheim.eu / heimkinder-forum.de im Thread »Prof Dr. Manfred Kappelers Kritik ( vom 07.01.2011 ) zum »Abschlussbericht – Runder Tisch Heimerziehung«« @ http://heimkinder-forum.de/v2/heim-talk ... erziehung/ ( seit dem 08.01.2011 ).

Desweiteren ist diese KRITIK jetzt aber auch ( ebenfalls seit dem 08.01.2011 ) in folgendem Diskussionsforum: vehev-forum.de im Volltext aufrufbar ( und auch für Gäste ohne Registrierung und Anmeldung dort sichtbar ! ) im Thread »Die Antwort von Prof. Kappeler zum Abschlussbericht des RTH« @ http://www.vehev-forum.de/viewtopic.php ... 26&start=0 ( sowohl wie auch als PDF-Dokument @ http://macahead.de/aaa/Kappeler_RTH.pdf zu finden ).

Desweiteren siehe auch »Stellungnahme von Prof. Dr. Manfred Kappeler zum Abschlussbericht – Runder Tisch Heimerziehung« ( das gleiche PDF-Dokument, schon online an anderer Stelle seit dem 07.01.2011 ) @ http://s13.directupload.net/images/110107/46prnlkj.pdf

Natürlich kann es auch in jedem anderen Diskussionsforum, einschließlich auch HIER in diesem Forum, diskutiert werden.

_______________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
Zuletzt geändert von Ehemaliges Heimkind am 08.01.2011 09:08, insgesamt 1-mal geändert.
Ehemaliges Heimkind
 
Beiträge: 1402
Registriert: 22.09.2006 06:05
Wohnort: Adelaide, Süd Australien

VorherigeNächste

Zurück zu Heim und Jugend

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste