Anerkennungsjahr fehlt, Bundesland gewechselt...viele Fragen

Alles rund um Aus- und Weiterbildung

Moderator: Team

Anerkennungsjahr fehlt, Bundesland gewechselt...viele Fragen

Beitragvon Ramona » 09.01.2007 18:58

Hallo!
Habe leider mehrere Fragen drum konnte ich mich nun nicht auf einen Thread festlegen!
Ich habe 1997 - 2000 meine Ausbildung zur Erzieherin in Bielefeld (NRW) gemacht, die Abschlußprüfung also auch, wurde zum Anerkennungsjahr zugelassen! Dann wurde ich schwanger und ging in Erziehungsurlaub! Man sagte mir nach dem Erziehungsurlaub könnte ich das Jahr nachholen, sogar auf Teilzeit!´
Nun ists aber so, daß ich mittlerweile nach Bayern zog und ein weiteres Kind bekam. Ich wollte aber direkt nach meinem gesamten Erziehungsurlaub, der durchgehend war, also 2005, mein Anerkennungsjahr nachholen! Ich habe von A nach B telefoniert! Man sagte mir immer es sei nicht möglich, wegen dem Bundesland! 2006 hatte ich dann in erfahrung gebracht es sei möglich gewesen, aber jetzt sei zu viel zeit vergangen, drum ists nun keinesfalls mehr möglich!
Ich habe nun folgende Fragen:
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ist es wirklich zeitabhängig? Bundeslandabhängig?
Stimmt es, daß ich trotzdem als Erzieherin arbeiten darf, soll wohl geprüfte und anerkannte Erzieherinnen geben?
Gibt es vielleicht die Möglichkeit daß mir die sechs Jahre erziehungsurlaub als eine Art Anerkennungsjahr anerkannt werden?
Bin für jede Hilfe dankbar, hab wirklich schon tausende Ämter und Schulen durch!
Ramona
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.01.2007 17:33

Beitragvon SvenjaIK » 13.01.2007 14:02

Hallo Ramona,

ich habe keine solche Situation gehabt und kenne auch keinen, der in einer solchen Situation steckt.

Ich habe 1997 meine Ausbildung in Niedersachsen abgeschlossen, dort gab es zu der Zeit für diejenigen, die den Sozialassistenten gemacht haben, kein Anerkennungsjahr mehr! Ich habe alle Prüfungen gemacht und war danach komplett fertig als staatlich anerkannte Erzieherin. Das hat sich hier nun aber mittlerweile auch schon wieder x-mal geändert.

Jedes Bundesland hat andere Voraussetzungen und andere Ausbildungsmaßstäbe, das ist leider so und so ist es total unterschiedlich! Vielleicht kannst du dich bei einer Gewerkschaft erkundigen, bei der Agentur für Arbeit wissen sie ja meistens leider auch nichts genaues.

Viel konnte ich dir nun nicht helfen, wünsche dir aber noch viel Erfolg, Svenja
SvenjaIK
 

Beitragvon Chyna » 14.01.2007 01:29

Hallo
Ich weiß nur, dass in BaWü folgendes gilt: nach bestandener schriftlicher Prüfung hat man 2 Jahre Zeit, sein AJ mit Kolloquium zu machen/bestehen.

Ohne AJ darf man sich zwar Erzieherin nennen, aber nicht staatl. gepr. Inwieweit man ohne diesen Zusatz aber Stellen bekommt bzw. wie das in anderen Bundesländern aussieht.. sorry.
Chyna
 
Beiträge: 109
Registriert: 20.08.2006 21:50
Wohnort: genau zwischen KA und S

Beitragvon justine » 14.01.2007 13:38

@Chyna..

Ich glaube das hast du dich verschrieben. :wink:

Ohne Anerkennungsjahr: "staatlich geprüfte Erzieherin"
Mit Anerkennungsjahr: "staatlich anerkannte Erzieherin"


:)
Liebe Grüße,
Justine
Bild
justine
 
Beiträge: 164
Registriert: 12.09.2004 17:17
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Chyna » 15.01.2007 00:41

*g stimmt.. und das, obwohl ich immer so stolz auf diesen Zusatz bin..

.. es war spät :oops: Aber danke für die Berichtigung.
Chyna
 
Beiträge: 109
Registriert: 20.08.2006 21:50
Wohnort: genau zwischen KA und S

Beitragvon schlingeline » 15.05.2007 17:42

hi
ich habe meine schulische ausbilgun 1990 in bayern abgeschlossen und macht in bawü mein anerkennungsjahr. ich mußte mich damals am kultusminesterium wenden die haben mich an eine nächste schule zugewiesen und von denen wurde ich betreut.
war zwar nicht einfach aber mach bar. aber wie gesagt da waren nur 4 monate dazwischen. gruß schlingeline
schlingeline
 
Beiträge: 34
Registriert: 15.05.2007 17:33

Beitragvon Melacros » 30.05.2007 20:23

Hallo Chyna und Justine,ihr scheint euch ja gut auszukennen.Vielleicht könnt ihr mir ja einen Tipp geben. Ich habe meinene erste Teilprüfung bestanden und mein Anerkennungsjahr komplett durchgezogen.Leider wurde mir nach der Abgabe der beiden Berichte mitgeteilt,dass ich nicht zur zweiten Teilprüfung zugelassen werde.Allerdings denke ich ging es bei mir nicht mit rechten Dingen zu.Denn der zuständige Lehrer rief mich nach den Berichten an und gab mir den Termin für die zweite Teilprüfung,die mündliche,durch.Ein paar Tage später nahm er diesen Termin jedoch wieder zurück und meinte er könnte nichts dagegen machen.Es ging wohl von der Schulleitung aus!Ich war danach psychisch so fertig,dass ich Angst hatte was dagegen zu unternehmen und kehrte dem Beruf den Rücken.Allerdings hatte ich vorher schon eine Abgeschlossene Ausbildung zur Kinderpflegerin.Gibt es da noch eine Möglichkeit das Anerkennungsjahr zu machen? Oder ist die Sache schon verjährt? Müßte ich jetzt alles wiederholen,auch die komplette Schulzeit?
Melacros
Melacros
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.2007 12:08
Wohnort: Saarbrücken

Beitragvon SusannEngel » 14.10.2007 14:37

also ich weiß bei uns ist es so.
wir können das anerkennungsjahr um 2 jahre verschieben. wenn wir es nach 2 jahren nicht machen, dann verfällt die erzieherausbildung und du fängst von vorne an. so ist es zumindest bei uns in sachsen-anahalt.
SusannEngel
 
Beiträge: 2
Registriert: 18.09.2007 20:59
Wohnort: Baalberge

Beitragvon doris day » 16.11.2007 18:18

Hallo alle miteinander,
ich habe eine Frage und hoffe,dass mir jemand von Euch weiterhelfen kann.
Ich habe von Aug.2004-Mai2006 die Ausbildung zur Erzieherin im Saarland durchlaufen und im Mai 2006 die 1.Teilprüfung auch erfolgreich bestanden. Als ich dann im August 2006 mein Anerkennungsjahr begonnen habe,erfuhr ich wenige Tage nach Beginn, dass ich schwanger bin.Mir wurde dann allerdings gesagt, dass ich soviele Aufgaben wie möglich vom Erfahrungsbericht ausarbeiten sollte, da ich dann später nur noch die restliche Zeit bzw.den Rest d.Aufgaben ableisten müsste.Als ich mich dann vor kurzem um d.Beendigung des AJ kümmern wollte, hieß es dann plötzlich, ich müßte doch d.gesamte Jahr samt Bericht neu machen und zwar spätestens ab Aug.08.Dies ist allerdings wegen meinem Sohn nicht möglich.Was passiert nun,wenn ich mein AJ nicht mache?Habe ich als "staatl.geprüf.Erz."eine Chance einen Job z.finden?
liebe Grüße
Marion
doris day
 
Beiträge: 5
Registriert: 14.11.2007 22:06
Wohnort: Mandelbachtal/Saarland

Beitragvon Ramona » 27.04.2008 11:05

Hallo zusammen!
Ich war lange nicht mehr hier....ich habe einiges in Erfahrung bringen können, war einen Millimeter kurz davor meinen Traumjob aufzugeben, aber das lange Warten und Mühen hat sich gelohnt: ich habe endlich einen Job im Kindergarten bekommen und sogar noch in dem Kindergarten meiner Kinder!!!
Es ist so: da es bundeslandspezifische Bildungsunterschiede gibt wird mir in Bayern meine Ausbildung nicht anerkannt, zumal ich ja das Anerkennungsjahr auch nicht habe! Man sagte mir, dass ich aber in NRW als "geprüfte Erzieherin" hättte arbeiten können, dort möchte ich aber nicht mehr hin! Das Anerkennungsjahr kann ich jedoch auch nicht in Bayern nachholen, da die Schule in NRW für mich zuständig ist, da ich ja dort meine Ausbildung auch begonnen hatte. Nun ja, die ganze Ausbildung neu machen wollte ich auch nicht und so wollte ich mich schweren Herzens auf ein ganz anderes Berufsfeld einlassen. Eine Umschulung hätte ich allerdings auch nicht bekommen, da ich ja keine gesundheitlichen Gründe habe, den Beruf zu wechseln und auch noch nicht 5 Jahre in dem Beruf gearbeitet habe. Ich wollte nun versuchen eine neue Ausbildung zu starten, da riet mir jemand meine Ausbildungsunterlagen vom Jugendamt überprüfen zu lassen. In meinem Fall verläuft es nun so: ich wähle mir einen Kindergarten aus, der jemanden sucht, gebe den Kindergarten beim Jugendamt an, inklusive meiner kompletten Unterlagen und dort wird dann geprüft ob ich in dem gewählten Kindergarten arbeiten darf und als was. Ich wurde nun zugelassen als pädagogische Ergänzungskraft. Es ist sicherlich ein wenig unter dem "Wert verkauft", wie mein Lehrer immer zu sagen pflegte, aber ich bin nun wenigstens schon mal wieder drin und habe meine Lehre nicht umsonst gemacht! Umschreiben, also z.B als Kinderpflegerin, können sie es auch nicht, also scheint dies mir die einzige Möglichkeit! Ich wünsche euch also viel Erfolg und niemals aufgeben! Lg
Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwärtskommen, fürchte Dich nur vor dem Stehenbleiben!
Ramona
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.01.2007 17:33

also.. ähnliches probem!!

Beitragvon marina » 03.08.2008 13:09

ja mir geht es da ähnlich und ich weiss nicht an wen ich mich wenden kann :?:

mein freund zieht beruflich nach NRW ich komme aus HESSEN.
Das 4. jahr der Ausbildung mache ich im nächten Sommer noch hier fertig, wegen der Prüfung..
dann kommt das Anerkennungsjahr..
Das würde ich gerne dann in NRW machen :!:

GEHT DAS??
an wen muss ich mich wenden??

HILFE :?
marina
 
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.2008 14:46
Wohnort: hessen

Beitragvon eon_tobias » 03.08.2008 15:24

hi marina!
solltest dich an mögliche zukünftige schulen wenden (also in nrw) und/oder an das zuständige ministerium (aus deinem alten bundesland und/oder dem neuen).
lg
tobi
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern

Beitragvon Praktikantin » 11.08.2008 22:19

Hi,

Also im allerschlimmsten Fall- wenn gar gargar nichts mehr geht gibt es vielleicht die Möglichkeit die Nichtschülerprüfung zu machen statt die Ausbildung ganz zu wiederholen. Wenn die Ausbildung wirklich verfallen und ungültig ist, müsste das ja gehen, oder?
und die nötige Praxis könntet ihr ja nachweisen.
Das hieße lernen, Prüfung machen und dann ab ins AJ
Wär schon ein blöder Weg, aber glaube ich besser als aufgeben

Gruß
Anni
Praktikantin
 
Beiträge: 15
Registriert: 08.08.2008 22:00
Wohnort: BW

Beitragvon eon_tobias » 12.08.2008 20:31

naja externenprüfung ist immer etwas schwieriger da du ja nicht mitbekommst was die schule für schwerpunkte setzt...
angesichts dessen, dass du nur noch einmal wiederholen darfst (hattest ja schonmal angefangen) würd ich mir überlegen ob ich mir das zutrau...

lg
tobi
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955
---
Habt ihr schon nach eurem Thema gesucht?
Forensuche | http://google.de
---
Liebe Grüße von Tobias aus Augsburg
das bin ich: http://tobias-schiesser.de
Vorsitzender im Landesverband der http://waldkindergarten-bayern.de
eon_tobias
 
Beiträge: 509
Registriert: 16.11.2006 09:28
Wohnort: Augsburg, Bayern


Zurück zu Aus- und Weiterbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste