erzieherin Die Fachhomepage fuer Erzieherinnen
Seite ausdruckendrucken
Logo
Startseite
Service
Arbeitsfelder
Berufsbildung
Themen
Medien
Fachberatung
 
* Qualitäts-
management
* Pädagogik
* Medizin und Gesundheit
* Politik u. gesetzl.
Grundlagen
* Recht und Aufsichtspflicht
* Arbeitshilfen
Diskussion



erzieherin-online wird unterstützt von:

Unser Sponsor...
hier werben?

diese Rubrik betreut:
Anna Bordeaux  


Alle Top-Levels:
Valid HTML 4.01!
Fehler gefunden?
Bitte Nachricht senden...

-
Hier sind Sie:
> Startseite | Fachberatung | Medizin und Gesundheit | Masernimpfung
-

Freitag, 14. Dezember 2018

Medizin und Gesundheit

Masern - Impfen???

Ausrottung der Masern gerät in Deutschland ins Stocken

Bei der Ausrottung der Masern schneidet Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern schlecht ab.

Während die hoch ansteckende Viruskrankheit etwa in Skandinavien und Großbritannien praktisch eliminiert sei, ließen sich in Deutschland immer noch zu wenig Menschen impfen, sagte der Berliner Impfexperte Gernot Rasch in einem dpa-Gespräch. "In Deutschland bleiben gegenwärtig in jedem Jahr etwa 80.000 Kinder ungeschützt", erläuterte der Sekretär der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut.

Das von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufene Ziel einer weltweiten Ausrottung der Masern sei so in Deutschland noch nicht zu erreichen. "85 bis 90 Prozent überwiegend nur einmal Geimpfte reichen für die angestrebte Eliminierung nicht aus", sagte Rasch. "Dafür müssten 95 Prozent aller Kinder möglichst noch vor dem dritten Lebensjahr zwei Mal geimpft werden."

Einen mangelhaften Impfschutz beobachten die Experten vor allem in zahlreichen Regionen der alten Bundesländer. In Ostdeutschland, wo es bis zur Wende eine Impfpflicht gab, seien dagegen etwa 96 Prozent geimpft. "Im vergangenen Jahr, in dem die Meldepflicht eingeführt wurde, wurden bundesweit etwa 6.000 Fälle von Masern registriert", sagte Rasch. Die tatsächliche Zahl liege aber ohne Zweifel weit höher.

Vorbehalte gegen die kombinierte Masern-Mumps-Röteln-Impfung hält er nicht für berechtigt.
Zwar sei im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung vereinzelt von einer Hirnentzündung berichtet worden. "Dies ist mit einem Fall pro einer Million Impfungen aber so selten, dass nicht einmal ausgeschlossen ist, dass es sich dabei um zufällig gleichzeitig auftretende Hirnentzündungen durch einen der anderen möglichen Erreger handelt", betonte Rasch.
Masern, gegen die es keine Medikamente gibt, können bakterielle Infektionen begünstigen und in einem von tausend Fällen ebenfalls zu einer Hirnentzündung führen. Eine von 10.000 bis 20.000 Masernerkrankungen verläuft Schätzungen zufolge tödlich.

Quelle: dpa

(ab)

 
-
Adresse: http://www.erzieherin-online.de/fachberatung/medizin/masernimpfen.php
Letzte inhaltliche Änderung: 10.03.2006

-
© Copyright 1999-2018 bei erzieherin-online - Impressum