erzieherin Die Fachhomepage fuer Erzieherinnen
Seite ausdruckendrucken
Logo
Startseite
Service
Arbeitsfelder
Berufsbildung
Themen
Medien
Fachberatung
 
* Qualitäts-
management
* Pädagogik
* Medizin und Gesundheit
* Politik u. gesetzl.
Grundlagen
* Recht und Aufsichtspflicht
* Arbeitshilfen
Diskussion



erzieherin-online wird unterstützt von:

Unser Sponsor...
hier werben?

diese Rubrik betreut:
Anna Bordeaux  


Alle Top-Levels:
Valid HTML 4.01!
Fehler gefunden?
Bitte Nachricht senden...

-
Hier sind Sie:
> Startseite | Fachberatung | Medizin und Gesundheit | Mumps
-

Donnerstag, 18. Januar 2018

Medizin und Gesundheit

Mumps

Definition:

Generalisierte Viruserkrankung mit besonderer Beteiligung des Drüsen- und Nervengewebes.

Erreger:

  • Mumpsvirus

Ansteckung:

  • Direkter Kontakt
  • Tröpfcheninfektion
  • einige Tage vor bis 10 Tage nach Ausbruch der Krankheit

Inkubationszeit:

  • 2 - 3 Wochen

Alter:

  • am häufigsten zwischen dem 5. und 15. Lebensjahr
  • Erkrankung in jedem Alter möglich
  • Kinder immuner Mütter haben in den ersten 6 Monaten "Nestschutz"

Symptome:

Beginn:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Schwellung der Drüsen auf beiden Seiten im Abstand von 1-3 Tagen
  • Abklingen der Entzündung innerhalb einer Woche
Ohrspeicheldrüsenentzündung:
  • zunächst einseitig, dann beidseitig
  • schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüse ohne Rötung
  • Schwellung läßt Ohrläppchen abstehen
  • Schmerzen beim Kauen und nach sauren Flüssigkeiten (Mundschleimhaut entzündet)
  • Trockener Mund
  • Bei Fieberanstieg auch Kopf- und Gliederschmerzen
Hoden- u. Nebenhodenentzündung:
  • Beteiligung meist nur nach der Pubertät liegt bei 20-30%
  • meist einseitig und zeitlich nach der Schwellung der Ohrspeicheldrüse
  • Schmerzhafte Schwellung und Rötung des Hodens und der darüberliegenden Haut
  • Fieber
Bauchspeicheldrüsenentzündung:
  • in schweren Fällen starke Oberbauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
Hirnhautentzündung:
  • Ertaubung möglich

Komplikationen:

  • Nach einer Hodenentzündung kann es zur Zeugungsunfähigkeit kommen.

Diagnose:

  • Blut- und Urinuntersuchung je nach Beteiligung der Organe
  • evtl. Virusanzüchtung aus Speichel, Urin oder Rückenmarksflüssigkeit
  • Eindeutigkeit der Symptome

Therapie:

  • Bettruhe
  • Schmerzmittel
  • Gabe von Antibiotika
  • Hodenhochlagerung
  • Je nach Schwere der Erkrankung und Betroffenheit der Organe Gabe von Kortison und stationäre Behandlung in einem Krankenhaus

Empfohlene Maßnahmen für Kindergarten und Schule:

  • Aushang ohne namentliche Nennung
  • Rückkehr Erkrankter nur mit ärztlicher Unbedenklichkeitsbescheinigung

Bettina Treichl und
(ab)

 
-
Adresse: http://www.erzieherin-online.de
Letzte inhaltliche Änderung: 10.03.2006

-
© Copyright 1999-2018 bei erzieherin-online - Impressum