erzieherin Die Fachhomepage fuer Erzieherinnen
Seite ausdruckendrucken
Logo
Startseite
Service
Arbeitsfelder
Berufsbildung
Themen
Medien
 
* Fachartikel
* Fachliteratur
* Kinder- und Jugendliteratur
* Spiele
* Musik
Fachberatung
Diskussion



erzieherin-online wird unterstützt von:

Unser Sponsor...
hier werben?

diese Rubrik betreut:
Anna Bordeaux  


Alle Top-Levels:
Valid HTML 4.01!
Fehler gefunden?
Bitte Nachricht senden...

-
Hier sind Sie:
> Startseite | Medien | Kinder- und Jugendliteratur | Romane | Harry Potter Report
-

Freitag, 19. Januar 2018

Kinder- und Jugendliteratur

Harry Potter Report

Deutschland im Bann einer Kinder-/Jugendbuchserie


Durch einfaches Klicken auf den Buchtitel können Sie dieses Buch bei Interesse direkt bei dem Buchversender amazon.de bestellen. Mit jedem Kauf bei amazon.de über einen unserer Links unterstützen Sie diese Website, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen.


Worum geht es?

Band 1 - Klicken für Bestellung bei amazon.de Harry Potter ist die Hauptfigur der Kinder-/Jugendbuchreihe von J.K. Rowling, einer vorher völlig unbekannten britischen Autorin. Seit 1997 veröffentlichte sie jedes Jahr ein Band der siebenteiligen Geschichte von Harry Potter. Die Begeisterung steigerte sich von Band zu Band und die Kinder und Jugendlichen (selbst diejenigen, die eigentlich kaum Bücher lesen) haben die Romane trotz Computerspiele, Fernsehen und Kino innerhalb kürzester Zeit verschlungen.

Mittlerweile haben nicht nur die Kinder und Jugendlichen Lesefreude an den Romanen - immer mehr Erwachsene greifen zu dem Buch und sind begeistert. Ich selbst stand dem etwas skeptisch gegenüber und dachte mir, so etwas kann man doch nicht mehr lesen, doch kaum hatte ich den ersten Band in der Hand, war es um mich geschehen - innerhalb von ca. 8-9 Stunden ohne große Unterbrechungen, hatte ich das Buch durchgelesen und war wie verzaubert und stürzte mich auf die anderen Bände.

Die Geschichte:

Band 2 - Klicken für Direktbestellung bei amazon.de Die Harry-Potter Geschichte ist eine auf sieben Bände (Schuljahre) angelegter Roman, dessen Hauptfiguren Harry Potter und seine Freunde Ron und Hermine sind. Harry ist durch eine blitzartige Narbe auf der Stirn gezeichnet und ist berühmt als derjenige, der schon als Baby dem schwarzen Magier Lord Voldemort widerstehen konnte und dessen Schreckensherrschaft beendete. Alle anderen in der Zauberwelt wissen davon mehr als er selbst.

Elf Jahre lang wächst Harry Potter, als Waisenkind bei Tante Petunia und Onkel Vernon Dursley auf, die nicht zur Gemeinde der Zauberer und Magier gehören. Im Gegenteil - sie verabscheuen alles was damit zu tun hat und was ihren guten Ruf schädigen könnte. Deshalb versuchen sie Harry jegliche Zauberei abzugewöhnen und schirmen ihn von der Zauberwelt ab. Da Harry für sie alles Böse repräsentiert, lassen sie ihn wie ein Aschenputtel spüren, dass er unerwünscht ist: Harry muss im Schrank unter der Treppe schlafen, sein Cousin Dudley dagegen hat zwei Zimmer. Dudley bekommt eine brandneue Schuluniform, Harry muss alte, graue Lumpen auftragen. Gerade diese ersten Jahre führen dazu, dass er trotz seiner Berühmtheit ein ganz normaler Junge ist und keine Heldengestalt, die alles kann und alles weiß.

Band 3 - Klicken für Direktbestellung bei amazon.de An Harrys elftem Geburtstag aber wird alles anders. Er erfährt, dass er ein Zauberer ist und in das Zauberinternat Hogwarts eintreten soll. Bis dahin ahnt er nicht, welche Kräfte er hat - die Welt der Dursleys war für ihn die einzig Reale. Doch sie ist nur die Welt der Muggel, der Nicht-Zauberer. Als er nach Hogwarts kommt, gelten andere Gesetze: Eulen bringen die Post, auf fliegenden Besen und mit vier Bällen spielen die Zauberer ein Spiel namens "Quidditch" in der Luft. Hier gibt es Drachen und Riesenspinnen, Kobolde und Werwölfe. Harry lernt seine Zauberkräfte einzusetzen und mit seiner Popularität zu leben, gerät in Abenteuer mit Bestien und Fabelwesen, aber er findet auch Freunde, die ihm bei seinem Kampf gegen das Böse beistehen.

Band 4 - Klicken für Direktbestellung bei amazon.de Im vierten Band, der bis dahin aufregendste und längste Band wird alles etwas anders. Harry, Ron und Hermine sind mittlerweile schon 14 Jahre alt und schon ziemlich erwachsen, deshalb werden die zu bestehenden Abenteuer auch gruseliger und gefährlicher - schließlich muß man an die sich ebenfalls älter gewordene Leserschaft anpassen. Es fängt an mit der Quidditsch-Weltmeisterschaft an, die mit bösen Vorzeichen und viel Aufregung endet und es geht weiter mit der Ankündigung, dass dieses Jahr kein Quidditch-Turnier stattfindet, zu Gunsten eines altehrwürdigen Wettkampf der 3 Magierschulen, der aufgrund von Sicherheitsrisiken schon lange nicht mehr stattgefunden hat. In diesem Wettkampf müssen die gewählten Champions der 3 Zauberschulen aus verschiedenen Ländern gegenüberstehen und in gefährlichen Situationen beweisen, was sie können. Hogwarts, Harrys Internat ist der Austragungsort des "Triwizard Tournaments", und auf ungeahnte Weise gerät Harry gegen die Regeln und gegen seinen Willen als vierter in die Riege der Champions. Harry wird von vielen Seiten verdächtigt, den Bann gebrochen zu haben, um sich selbst anzumelden, obwohl er noch nicht 17 Jahre alt ist. Harry´s Freundin Hermine glaubt ihm jedoch, und weist daraufhin, dass die Teilnahme in früheren Wettwebern für manchen Champion zum Tod führte und das es vielleicht jemand auf Harry abgesehen hat. Die Lehrer fühlen sich sicher, die Konkurrenten schützen zu können und alles im Griff zu haben - ein fataler Irrtum wie sich noch zeigen wird...

Zunächst geht noch alles ganz gut, so scheint es jedenfalls - Harry gelingt es durch die Hilfe seiner Freunde und mit Unterstützung eines Lehrers die ersten beiden Hindernisse zu bewältigen, doch im nachhinein ist doch alles ganz anders als gedacht: Helfer werden Feinde, Freundschaften gehen in die Brüche usw. Die schillernden Figuren wandeln und offenbaren sich immer wieder anders als erwartet - niemand ist dem letzten Kampf des Turniers gewappnet, und kein Lehrer kann rettend eingreifen, denn der schwarze Lord nutzt gut geplant seine Stunde.

In einem atemberaubenden Showdown gewinnt er, dessen Namen man nicht nennen darf, wieder an Gestalt und Kraft, ruft seine Anhänger zusammen und rüstet sich, um Harry Potter endgültig zu töten, damit alle wissen, dass er der mächtigste Zauberer ist. Das Buch endet - erwachsener als die bisherigen - offen, ohne Ruhe für die Helden, die in die Sommerferien gehen, mit drohendem Unheil in nicht allzu weiter Ferne. Die Kräfte des Bösen sammeln sich und Professor Dumbledore gelingt es nicht, die Gegner des Lord zusammenzuschließen, um das Schlimmste zu verhindern. Viele, darunter der Minister Fudge vom Zaubereiministerium glauben nicht an Harry´s Geschichte (oder wollen sie nicht glauben?) von der Auferstehung von Lord Voldemort. Der berühmte und integre Schulleiter von Hogwarts, Professor Dumbledore schafft es nicht, Widerstand zu aktiveren und warnt vor den Dementatoren, den grauenvollen Wächtern des Gefängnisses der Zauberwelt, die für ihn die falschen Helfer sind im Kampf gegen den schwarzen Lord. Die Zukunft sieht nicht gut aus und es bleibt die Frage, wie es Dumbledore und seinen Getreuen gelingen wird, gegen Lord Voldemorts schwarze Magie anzukämpfen.

Harry Potter 5 - Cover
Doch Joanne K. Rowling kann sich noch steigern - zumindest was die Seitenzahl betrifft!
Der fünfte Band ist spannend wie eh und je, aber meiner Meinung nach der Band aus der Serie mit den wohl witzigsten Einfällen und "Kleinigkeiten am Rande".
Lord Voldemort - uuups das darf man ja nicht sagen - der dessen Name nicht genannt werden darf ist zurück. Stärker denn je, fieser denn je und natürlich macht er Harry zu schaffen. Doch nicht nur er ärgert Harry, da sind Dementoren, Anhörungen, eine neue Lehrerin, die Liebe, viele Geheimnisse und, und, und...
Schade nur, dass in diesem Band einer der Hauptpersonen sein Leben lassen muss! Wer? Lesen Sie sich selbst durch die 1024 Seiten - es lohnt sich! Klicken Sie einfach auf das Bild des Buches und Amazon schickt es Ihnen bald zu...
Ach ja: und nehmen Sie Urlaub - die kommen dann in den nächsten zwei Tagen ohnehin zu nichts anderem als Lesen....

Was ist an der Romanserie so besonders?

Zum einen hat eine Romanserie immer den Vorteil, dass die Bekanntheit von Band zu Band gesteigert wird - ein einziges Buch findet nicht so viel Beachtung und verschwindet schnell von der Bildfläche. Zum anderen ist die Romanserie weder sozialkritisch noch besonders wertvoll von der literarischen Sicht her - im Gegenteil Harry Potter wurde geschrieben, um Spaß am Lesen zu haben. Endlich wird hier wieder einmal eine Geschichte erzählt, klar, uneingeschränkt und direkt. Vom Anfang bis Schluß wir gekonnt linear erzählt, was sich zuträgt. Keines der vielen Details, die uns in eine völlig unbekannte Welt neben unserer einführen, ist zufällig da, alles hat Bedeutung oder gewinnt im Laufe der Geschichte an Bedeutung. Das Thema/Umfeld ist geradezu ideal, da jeder gerne Internatsgeschichten - insbesondere in alten verzauberten Schlössern liest (Hanny und Nanny) und schließlich sind Phantasy, Zauberei usw. immer aktuell (siehe Magic, Rollenspiele) und versprechen viel Spannung und Unbekanntes. Wer würde sich nicht wünschen, einmal Zauberer oder Hexe zu sein! Zur Spannung gesellt sich der Humor der Geschichten, der u.a. durch die Konfrontation der beiden Welten und verschiedene lustige Einzelheiten zum Tragen kommt.

Harry Potter ist ein ganz untypischer Held, mit dem sich jeder ein Stück weit identifizieren kann (er ist nicht besonders groß, stark oder gutaussehend. Er muß ebenfalls büffeln, um die Zaubersprüche und Zaubertränke zu beherrschen und auch er hat Probleme oder Streitigkeiten mit anderen und auch hin und wieder mit seinen Freunden, wie jeder normale Schüler. Abgesehen von seiner Berühmtheit und seiner Narbe ist er ein ganz normaler Junge im gleichen Alter wie die Leser und das macht ihn so normal und sympathisch.

Verwendung in der päd. Arbeit mit Kindern

Harry Potter Die Geschichten von Harry Potter sind schon relativ anspruchsvoll allein durch der Menge an Text und der Vielzahl von unbekannten Worten und Einzelheiten relativ schwer zu lesen. Deshalb halte ich Harry Potter nicht unbedingt geeignet zur Leseförderung der Anfänger. Jedoch glaube ich, dass man mit dieser Romanserie sehr viele Kinder und Jugendliche zum Lesen animieren kann und somit schon einiges bewirkt, wie sich bereits gezeigt hat. Sicherlich kann man in der Schule oder in der Kinder- und Jugendarbeit viel zum Thema machen (Halloween, Zauberpartys, Theaterstücke entwerfen und spielen und eigene Fortsetzungen schreiben.

Fazit:

Ein empfehlenswertes Buch für Kinder, Jugendliche ab 10 Jahren und jung gebliebene Erwachsene, die noch Phantasie haben - außerdem können sie dann gemeinsam etwas mit ihren Kindern unternehmen und sie beim Einstieg in die phantastische Welt begleiten.

P.S.: Gibt es vielleicht doch eine solche Zauberwelt und wir sind alle bloß die dummen Muggel, die ständig mit irgendwelchen Gedächtniszaubern belegt werden???

Ein Bericht von Arne Thomsen
mit Ergänzungen von Anna Bordeaux

(ab)

 
-
Adresse: http://www.erzieherin-online.de
Letzte inhaltliche Änderung: 02.01.2003

-
© Copyright 1999-2018 bei erzieherin-online - Impressum