erzieherin Die Fachhomepage fuer Erzieherinnen
Seite ausdruckendrucken
Logo
Startseite
Service
Arbeitsfelder
Berufsbildung
Themen
 
* Projekte
* Forschung
Medien
Fachberatung
Diskussion



erzieherin-online wird unterstützt von:

Unser Sponsor...
hier werben?

diese Rubrik betreut:
Anna Bordeaux  


Alle Top-Levels:
Valid HTML 4.01!
Fehler gefunden?
Bitte Nachricht senden...

-
Hier sind Sie:
> Startseite | Themen | Projekte | Garten | Vorgehensweise
-

Montag, 24. September 2018

Ein Garten für Kinder
Umgestaltung des Außengeländes im St. Joachim Kindergarten + Hort

> Grundlage > Ausgangssituation > Vorgehen > Finanzierung

Vorgehensweise

  • Zuerst mußte ich den Kirchenvorstand von dieser Art der Umgestaltung überzeugen.
  • Meine Kolleginnen sollten einbezogen werden.
  • Die Eltern, wie würden sie dazu stehen?
  • Und natürlich die Kinder, um die es ja bei der gesamten Aktion ging und die von der Umgestaltung profitieren sollten?
  • Wie konnte ich alle betroffenen Parteien mit einbeziehen, sowohl bei der Planung als auch bei der Durchführung?

Zunächst vereinbarte ich einen Termin im Februar 1994 mit dem Kirchenvorstand und informierte ihn über die Art und den Umfang meines Projektes.

Der Kirchenvorstand zeigte sich sehr flexibel, wollte oder dachte zunächst jedoch an die Anschaffung eines schönen Spielgerätes, schnell aus einem Katalog ausgesucht und von einer Firma installiert. Durch die Art meiner Darlegung, was wir für die Kinder erreichen wollten, konnte ich ihn jedoch von der Sache überzeugen und für mein Projekt gewinnen, erinnerte auch er sich vielleicht an seine eigene Kindheit?.

Die Entscheidung über die Höhe der Finanzmittel, die uns zur Verfügung gestellt werden sollte, sollte aber erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Nachdem der Kirchenvorstand zugestimmt hatte, teilte ich meinen Kolleginnen im Februar in einer Dienstbesprechung mit, daß ich vorhatte, den Außenspielplatz als "Garten für Kinder" umzugestalten.

Beim Team stieß ich, nachdem ich mitgeteilt hatte, wie ich mir die Umgestaltung vorstelle, auf volle Zustimmung - waren doch alle erfreut darüber, daß die ausgedienten Eisenklettergerüste, die bestimmt zu seiner Zeit ihren Dienst getan hatten, ausrangiert werden sollten und etwas "Alternatives" an ihre Stelle gesetzt werden konnte.

Wir vereinbarten, daß sich jeder Gedanken machen sollte, wie die Außengestaltung sinnvoll unter dem genannten Aspekt umgestaltet werden könnte und welche Vorstellungen die Kinder mit einbringen würden. Bis April schlummerte das Projekt dann eher vor sich hin, weil zu viele andere Ereignisse wie Karneval, Anmeldungen, Neuaufnahmen etc. uns die Zeit nahmen uns intensiv mit der Sache auseinanderzusetzen. In der April-Dienstbesprechung griffen wir dann das Projekt wieder auf und trugen unsere und die Vorstellungen der Kinder zusammen.

  • ein Hügel zum Klettern, Herunterrutschen und Durchkriechen sollte die ausgediente Rutsche ersetzen.
  • Eine größere Sandkastenanlage sollte erstellt werden, in dem die Geräte zum Springen ihren  Platz finden sollten,
  • desweiteren wollten wir einen Minibach zum Matschen und Experimentieren anlegen,
  • sowie einen Platz schaffen, wo die Kinder ungestört buddeln und graben können.

Hierbei traten jedoch schon die ersten Schwierigkeiten auf. Jeder hatte eine andere Vorstellung von einem Kriechtunnel, einem Hügel oder einem Bachlauf, so daß ich entschied, ein Modell zu gestalten. Nachdem die Materialien zur Erstellung des Modells vorhanden waren, konnten wir uns im "Kleinen" an die Arbeit machen.

Am 19. April nahmen unsere Vorstellungen dann Formen an. Wir gestalteten zusammen mit den Kindern im Freigelände vor Ort unsere Anlage im Modell. 

Modell der Anlage 1   Modell der Anlage 2

Das Modell erwies sich als eine sehr sinnvolle Sache, um der Öffentlichkeit, z.B. bei der Ausstellung auf dem Pfarrfest zu verdeutlichen, was wir verändern wollten. Auch das Grünflächenamt der Stadt und das Gewerbeaufsichtsamt, welches wir zur Beratung einluden, konnte sich anhand des Modells ein gutes Bild machen. Nun galt es noch die Eltern von der Sache zu überzeugen. Da es uns nicht sinnvoll erschien, zu diesem Zeitpunkt einen Elterninformationsabend zu gestalten, da 37 Kinder im Sommer den Kindergarten verließen und diese Eltern mit Sicherheit kein Interesse an der Umgestaltung zeigen würden, verschoben wir diesen auf das neue Kindergartenjahr, um möglichst viele Eltern für das Projekt zu gewinnen.

Hier geht´s weiter zur Finanzierung.


Copyright dieses Projektberichtes by Birgitt Hilgers, St. Joachim Kintertagesstätte und Hort

 
-
Adresse: http://www.erzieherin-online.de/themen/projekte/garten/vorgehen.php
Letzte inhaltliche Änderung: Januar 2002

-
© Copyright 1999-2018 bei erzieherin-online - Impressum